Ehec im Erlenbach: Es war Fehlalarm

Frankfurt - Fehlalarm: Der lebensgefährliche Ehec-Erreger mit der Variante „O104:H4“ ist nie im Frankfurter Erlenbach herumgeschwommen und hat demzufolge auch niemals die Bewohner des angrenzenden Stadtteils Nieder-Erlenbach in Gefahr gebracht oder Gemüse eines nahen Bauernhofes verseucht. Von Michael Eschenauer

Die Nachricht schlug in der Mainmetropole ein wie eine Bombe. Sie stammt von René Gottschalk, dem Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes. Frankfurter Medien berichteten gestern übereinstimmend von der unerwarteten Wende. Der Ehec-Alarm in Nieder-Erlenbach hatte vor knapp zwei Monaten für Schlagzeilen und bei Landwirten in der Nachbarschaft für erhebliche Wirtschaftsschäden gesorgt.

Am Dienstagabend berichtete Gottschalk im Nieder-Erlenbacher Ortsbeirat, dass die seinerzeit gezogenen Proben des Frankfurter Gesundheitsamtes beim Bundesamt für Risikobewertung in Berlin (BfR) zunächst nur unzureichend untersucht worden seien und zu falschen Ergebnissen geführt hätten. Das BfR habe dann ohne Rücksprache mit dem Frankfurter Gesundheitsamt über das Hessische Landwirtschaftsministerium und das Sozialministerium die Warnung herausgegeben, der gefährliche Erreger sei auch im Erlenbach gefunden worden. Gottschalk bezeichnete im Ortsbeirat die erste Untersuchung durch das BfR als „nicht hinreichend genau“. Die hier angewandte Methode habe sich nicht für einen zweifelsfreien Nachweis des gefährlichen Ehec-Stammes geeignet.

Grund für den Fehler sei gewesen, dass man schnelle Ergebnisse habe erzielen wollen. Deshalb habe das Bundesamt zunächst auf eine eindeutige mikrobiologische Untersuchung verzichtet: das Anzüchten des Ehec-Bakteriums aus den Wasserproben. Erst ein paar Tage später habe dann ein genauer Test ergeben, dass der aggressive Ehec-Erreger nie im Erlenbach gewesen ist. Weil Berlin den Alarm-Befund aber nie zurückgezogen und auch das Gesundheitsamt nie informiert habe, sei der Alarm nicht aufgehoben worden.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio.de/Rainer Sturm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare