Bei Streit mit Brotmesser niedergestochen

+
Der Geschädigte erlitt bei dem Angriff so schwere Verletzungen, dass er nach Einlieferung in eine Klinik notoperiert werden musste.

Frankfurt (ale) - Ein Streit bringt eine Ehefrau dazu, auf ihren Mann einzustechen - er musste ins Krankenhaus.

Wegen des Verdachts der versuchten Tötung ermittelt die Polizei gegen eine 47 Jahre alte Frau aus Oberrad. Der Beschuldigten wird vorgeworfen am Samstagmittag gegen 13.30 Uhr im Verlauf eines Streites ihren 49-jährigen Ehemann mit einem Brotmesser niedergestochen zu haben - die Klinge soll 20 Zentimeter lang gewesen sein, wie die Polizei nachgemessen hat.

Der Geschädigte erlitt bei dem Angriff so schwere Verletzungen, dass er nach Einlieferung in eine Klinik notoperiert werden musste. Zwischenzeitlich befindet er sich nicht mehr in Lebensgefahr. Bereits in der Vergangenheit war es immer wieder zu handfesten Streitigkeiten zwischen den Eheleuten gekommen, die öfters auch die Polizei auf den Plan rief und bei denen die 47-Jährige jedes Mal Blessuren davontrug. Nach Angaben von Zeugen soll es dann bereits in den Vormittagsstunden des Tattages zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen sein, die dann später eskalierten.

Mit dem Brotmesser bewaffnet soll die Frau zur Tatzeit dann in das Wohnzimmer gekommen sein, wo sich ihr Mann aufhielt und auf ihn eingestochen haben. Der Verletzte selbst alarmierte noch den Rettungsdienst, bevor er zusammenbrach. Die 47-Jährige wurde festgenommen und soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare