Modelabel Chili Bang Bang

Eine einzige T-Shirt-Größe für jede Figur

+
Das Frankfurter Modelabel Chili Bang Bang vertreibt hochwertige Frauenkleidung.

Frankfurt - Die Deutsch-Türkin Sevinc Yerli  lebt den Traum vieler Frauen: Sie betreibt seit einem Jahr ein eigenes Modelabel, dessen Name ebenso einprägsam wie ungewöhnlich ist: Chili Bang Bang. Von Ronny Paul

Mit ihrer Kleidung möchte Yerli alle Frauen ansprechen: jeden Alters, jeder Lebenseinstellung und jeder Konfektionsgröße. „Ich mache Mode für Frauen, die mit beiden Füßen auf dem Boden stehen und mitten im Leben sind“, gibt sich die Wahlfrankfurterin selbstbewusst. Und obwohl sie nach langer Vorbereitungszeit erst seit zwei Wochen mit ihrem Shop online ist, hat sie auf ihrer Facebookseite innerhalb eines Jahres schon weltweit über 29.000 Fans auf ihr Label aufmerksam gemacht. Die haben offensichtlich nur darauf gewartet, ihre Kleidung tragen zu können.

Das mag daran liegen, dass Yerli Ungewöhnliches zu bieten hat; ihre aktuelle T-Shirt-Kollektion hat einen besonderen Clou: Es gibt nur eine einzige Größe, trotzdem passen die Shirts zu jeder Figur egal ob Konfektionsgröße 34 oder 42. Möglich ist das durch ein seitlich eingenähtes Bündchen, wodurch sich die T-Shirts je nach Bedarf enger oder weiter machen lassen. „So etwas gibt es bisher nicht“, versichert Yerli mit Stolz. Sie legt Wert auf hochwertige Stoffe und möchte sich nicht auf eine Stufe mit billiger Basarkleidung stellen: „Mir gefällt die Politik großer Modehäuser wie H&M gar nicht. Die nutzen Menschen schon bei der Produktion richtig aus.“

Hohe Preise, hohe Nachfrage

Weitere Informationen zum Modelabel finden Sie im Internet.

Daher werden ihre Stoffe ausschließlich in Europa zusammengesucht und in Istanbul verarbeitet. Darauf lege sie viel wert, so die dreifache Mutter. „Die glitzernden Steine auf unseren ,Bling Bling-T-Shirts’ sind sehr teuer.“ So kostet ein T-Shirt ihrer Kollektion auch nicht 20 oder 30 sondern stolze 129 Euro. Trotz des hohen Preises ist ihre Mode schon sehr begehrt: Neben dem Online-Verkauf, haben wir bereits sieben Boutiquen gefunden, die unsere Ware verkaufen wollen“, erzählt die Jungunternehmerin. Vor allem die Nachfrage aus den USA sei sehr groß.

Yerlis Mode ist inspiriert von den Strandboutiquen in Venice Beach. Die Mischung aus Rock’n’Roll-Motiven und glamourösem Hollywood-Glitzer hat sie fasziniert und zur eigenen Nachahmung angeregt: „Ich war sehr oft in Los Angeles. Der Hollywood-Mode-Mix aus ,sehr teurer aber scheinbar abgenutzt’ hat mich inspiriert. Sofort war ich beflügelt von dem Gedanken, ähnliche Motive mit hochwertigen Stoffen zu kombinieren“, erklärt die 35-Jährige. Gesagt, getan: Zurück in Deutschland formt sich der Gedanke zu einer handfesten Geschäftsidee: Zusammen mit der Frankfurter Designerin Dominika Helmrich macht sie sich an die Arbeit und entwirft eine 60-teilige Kollektion, die sie gemeinsam auf der Fashion-Week in Berlin vorgestellt haben. „Da kristallisierte sich sehr schnell heraus, dass vor allem an unseren T-Shirts ein großes Interesse besteht.“

Als gelernte Make-Up-Artistin bei Dior hat die gebürtige Nürnbergerin schnell Gefallen daran gefunden, das Selbstbewusstsein ihrer Freundinnen durch Schminke und Kleidung aufzuwerten: „Ich hatte immer schon das Bedürfnis Menschen zu verschönern“, gesteht Yerli. Warum sie die Symbolik der Rock-Musik so begeistere? „Rock ist ein Zeichen für Freiheit. Das ist die Message die meine Mode ausstrahlt.“ Auch über das Bild der Frau macht sie sich permanent Gedanken und lässt es in ihre Kleidungsideen mit einfließen: „Ich habe das Gefühl, dass Frauen in Deutschland ihre Weiblichkeit zügeln müssen, um akzeptiert zu werden.“ Das habe sie am eigenen Leib erfahren. Mit dem Label Chili Bang Bang möchte sie dem entgegenwirken: „Ich wurde sehr oft schnell in eine Schublade gesteckt und musste jedesmal beweisen, dass ich mehr kann, als nur gut aussehen.“

Quelle: op-online.de

Kommentare