Mehr als 700.000

Einwohner-Rekord in Frankfurt

Frankfurt - Die Stadt Frankfurt hat erstmals mehr als 700.000 Einwohner. Das ist ein neuer Rekordwert für die Mainmetropole.

Mit mehr als 700.000 Einwohnern hat Frankfurt einen Rekord erreicht. Der Spitzenwert von 695.614 Einwohnern von Ende Juni 1964 sei bereits im September 2011 geknackt worden, sagte eine Sprecherin der Stadt am Freitag. Im Juni 2012 wurde nun erstmals die Grenze von 700.000 überschritten. Damit hat Frankfurt seine Position als fünftgrößte Stadt Deutschlands ausgebaut. Die vier größten Städte in Deutschland sind Berlin, Hamburg, München und Köln. An sechster Stelle steht Stuttgart.

Die Hessenmetropole hatte zuvor sechs Jahre in Folge bei den Einwohnerzahlen zugelegt. Mehr als 698.000 Menschen waren Ende 2011 in Frankfurt gemeldet. Ein Grund für den Zuwachs sind die Geburten: 7330 Kinder kamen 2011 in Frankfurt zur Welt, das waren etwa 30 mehr als im Jahr zuvor. Rund 14.500 Menschen sind 2011 nach Frankfurt gezogen, etwa 12.400 kehrten der Stadt den Rücken.

Allerdings könnte beim Zensus 2011 die Einwohnerzahl allerdings etwas niedriger ausfallen. Dann werden nur noch die Einwohner mit Hauptwohnung gezählt, um bundesweit Doppelzählungen zu vermeiden. Knapp 33.000 Menschen hatten Ende 2011 eine Nebenwohnung in Frankfurt gemeldet.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare