„Feldmann ist Gefahr für grüne Regierungsbeteiligung“

Frankfurt - Olaf Cunitz, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Römer, hat sich deutlich für die Unterstützung von Boris Rhein (CDU) bei der OB-Stichwahl in Frankfurt ausgesprochen. Die Landes-Grünen gaben dagegen keine Wahlempfehlung. 

„Rhein hat die Koalition im Magistrat mit ausgehandelt und mit unterschrieben“, sagte Cunitz der dpa in Frankfurt. Er sei insofern auf grüne Inhalte verpflichtet. „Peter Feldmann ist eine Gefahr für die grüne Regierungsbeteiligung“, so der neue grüne Bürgermeister weiter. 

Die scheidende Landtagsabgeordnete und künftige Frankfurter Schuldezernentin Sarah Sorge (Grüne) hat ebenfalls den Wählern ihrer Partei nahe gelegt, in der Stichwahl für Rhein zu stimmen. Die Wähler der Grünen seien klug genug und bräuchten keine Wahlempfehlung, sagte sie in Wiesbaden. Es sei aber besser, jemanden zu wählen, der den schwarz-grünen Koalitionsvertrag unterschrieben hat.

Die hessischen Landes-Grünen unterstützen hingegen keinen der beiden Frankfurter OB-Kandidaten in der Stichwahl. „Mit Boris Rhein und Peter Feldmann sind leider zwei Befürworter des Flughafenausbaus in die Stichwahl eingezogen“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Landesvorsitzenden Kordula Schulz-Asche und Tarek Al-Wazir zur Begründung. Sowohl der CDU-Kandidat Rhein, als auch der SPD-Bewerber Feldmann hätten den Flughafenausbau erst durch den Protest der Bürger als Problem erkannt. „Für ihre plötzlichen Ideen zur Lärmreduzierung genießen sie in ihren eigenen Parteien auf Landesebene keine Rückendeckung.“

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare