Im Rotlichtmilieu

English Theatre Frankfurt zeigt das Musical „The Life“

+
Fühlt sich zu alt fürs älteste Gewerbe der Welt: Die Prostituierte Sonja (Claudia Kariuki) hat aber keine Wahl.

Frankfurt - Keine Liebe im Herzen der Stadt - nur käuflicher Sex. Das English Theatre zeigt das Musical „The Life“ von Cy Coleman, Ira Gasman und David Newman. Von Christian Riethmüller

Der Broadway hat schon lange ein Faible fürs älteste Gewerbe der Welt, was sich an solch bekannten Bühnenproduktionen wie „Miss Saigon“, „Rent“, „Cabaret“ oder „Sweet Charity“ zeigt. Für letzteres Musical hatte der Komponist und Jazz-Pianist Cy Coleman 1966 die erfolgreiche Musik mit Hits wie „Big Spender“ geschrieben. Fast ein Vierteljahrhundert später widmete sich Coleman mit den Autoren Ira Gasman und David Newman nochmals dem Rotlichtmilieu als sie gemeinsam „The Life“ schrieben. Das Bühnenstück wurde 1990 uraufgeführt, hatte aber erst im April 1997 seine Premiere am Broadway, wo es mit einer Laufzeit von etwas mehr als einem Jahr zwar kein Megaerfolg war, aber immerhin zwei „Tonys“ gewinnen konnte. Nun ist das Stück in einer sehenswerten Inszenierung von Ryan McBryde am English Theatre zu sehen. McBryde führte auch Regie bei einigen Erfolgen des Theaters in den vergangenen Jahren, etwa bei „Saturday Night Fever“ und „The Who’s Tommy“, die beide auch auf Tournee gingen.

Was Colemans, Gasmans und Newmans Dirnen-Saga von den übrigen Produktionen mit ähnlicher Thematik unterscheidet, ist neben einer gewissen Düsternis vor allem die Wahrheit: Auf dem Straßenstrich taucht kein Prinz auf, um einen gefallenen Engel zu retten. Für die auf dem Strich rund um den Times Square in New York tätigen Sonja (Claudia Kariuki), Queen (Ngozi Ugoh), Gretchen (Victoria Anderson), Carmen (Siobhan Athwal) und Tracey (Charlie Johnson) gäbe es deshalb eigentlich nur die Flucht, doch wo sollten sie schon hin?

Zehn Gründe, warum Promis sich ausziehen

Zumindest Queen hat die Hoffnung auf ein anderes, ein besseres Leben, wenn sie ihren Körper verkauft, doch ihr Freund Fleetwood (Samson Ajewole), der auch ihr Zuhälter ist, gibt das Geld für seine Drogensucht aus, anstatt mit Queen aufs Land zu ziehen. Die Situation eskaliert, als Queen sich dem mächtigen Zuhälter Memphis (glänzend: Cameron Johnson) annähert und dieser ihr unmissverständlich verdeutlicht wie das Spiel läuft: „My Way or the Highway“. Kann die gutherzige Sonja, die unter den ausgebeuteten Prostituierten so etwas wie eine Respektsperson ist, ihr helfen?

Die dunkle Geschichte vom Geschäft mit dem Sex wird aber nicht mit Ingrimm erzählt. Das gutgelaunte Ensemble um Publikumsliebling Claudia Kariuki, Colemans flotter Musikmix aus Jazz, Soul und Gospel sowie McBrydes unangestrengte Regie tragen über die traurige Gewissheit hinweg, dass es hier kein Happyend geben kann.

Das Musical „The Life“ ist noch bis zum 14. Februar 2016 im English Theatre Frankfurt zu sehen.

Quelle: op-online.de

Kommentare