Spur von Entführer Thomas Wolf führt in den Taunus

Schwerverbrecher Thomas Wolf (56) wurde im Taunus gesehen

Der seit Wochen bundesweit gesuchte Entführer Thomas Wolf war tagelang in München. Jetzt haben Spaziergänger ihn am Waldrand von Friedrichs-Köppern im Taunus gesehen.

Ende März hatte der 56-Jährige die Frau eines Wiesbadener Bankers entführt und 1,8 Millionen Euro Lösegeld erpresst. Seitdem sucht eine Sonderkommission fieberhaft nach dem Mann, der schon 2000 nach einem Hafturlaub von einem nordrhein-westfälischen Gefängnis untertauchte.

Stimm-Aufnahme

Hören Sie die Stimm-Aufnahme von Thomas Wolf unter 069/75544555

Wolfs Spuren führten die Fahnder zuletzt in mehrere Deutsche Großstädte. Am 1. Mai wurde sein Fluchtwagen nahe Harpstedt (Kreis Oldenburg) gefunden – danach befand sich Wolf nachweislich in Berlin, Bremen und München. Aus einer Reihe von Kassenzetteln und Belegen aus dem Fluchtauto schließen die Ermittler, dass Wolf um Ostern vom 9. bis 17. April in München war. Hier hat er unter anderem in der Innenstadt im Kaufhof und in einer Apotheke eingekauft sowie ein Internet-Cafe besucht. Außerdem kaufte er hier ein Herrenrad (Marke Winora, Typ Orinoco). Die Fahnder schließen nicht aus, dass der Flüchtige auch vor und nach dem bekannten Zeitraum in München war – allerdings maximal bis zum 21. April.

Aktuell wird Wolf wieder im Rhein-Main-Gebiet vermutet. Zwei Spaziergänger hätten ihn am Dienstagabend am Waldrand von Friedrichsdorf-Köppern im Taunus unabhängig voneinander gesehen und eindeutig erkannt, berichtete die Polizei in Frankfurt. Außerdem ist seit einigen Tagen eine Stimm-Aufnahme Wolfs unter der Telefonnummer 069/75544555 abrufbar.

Sven Rieber

Quelle: op-online.de

Kommentare