Entführung vorgetäuscht

12-Jähriger fährt mit Auto des Vaters davon

Weiterstadt - Filmreife Aktion eines 12-Jährigen: Mit dem Auto seines Vaters wollte der Junge ausbüchsen. Später gab er vor, entführt worden zu sein.

Eine Märchenstunde der etwas anderen Art hat die Polizei in Weiterstadt erlebt. Ein 12 Jahre alter Junge erfand seine eigene Entführung, um zu vertuschen, dass er zuvor das Auto seines Vaters geklaut hatte. Die Beamten sprachen heute von einer „haarsträubenden Geschichte“.

Der 12-Jährige war gestern Abend während eines Besuchs bei seinem Opa verschwunden. Telefonisch berichtete er kurz darauf seinem Vater, er sei entführt worden.

Tatsächlich hatte er sich jedoch das Auto geschnappt, weil er mit einigen Freunden von Zuhause weglaufen wollte. Mit seinen Ersparnissen und ein paar Kleidungsstücken im Gepäck fuhr er zum vereinbarten Treffpunkt, einem Bekleidungsgeschäft am Dornbusch.

Da seine Kumpels jedoch gar nicht erst am dort auftauchten, erfand der junge Mann aus Angst vor Konsequenzen die Entführungs-Story. Die Eltern glaubten ihm, die Polizisten, die ihn kurz darauf fanden, jedoch nicht.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Ärger gab es trotzdem: Die Polizei erstattete eine Anzeige wegen Fahrens ohne Führerschein. Schließlich war der 12-Jährige von Gräfenhausen bis zur Riedbahn gefahren. Passiert ist ihm auf seiner abendlichen Spritztour jedoch nichts. Zudem wurde das Jugendamt in Kenntnis gesetzt.

dpa/msc

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare