Apfelweinfestival

Ernte reicht für Ebbelwoi-Saison

+
Frankfurter Stillleben: Zwei „Gerippte“ plus Bembel vor Römer-Kulisse.

Frankfurt - Trotz magerer Ernte gibt es in diesem Jahr genug Apfelwein. Ob die Preise stabil bleiben, sei aber noch nicht klar, sagte Martin Heil, Vorsitzender des hessischen Apfelweinverbandes, gestern in Frankfurt.

Rund 40 Millionen Liter keltert die kleine, auf das Rhein-Main-Gebiet konzentrierte Branche im Jahr. Der Wert sei seit zehn Jahren stabil wie auch der hessische pro-Kopf-Verbrauch von sieben Litern im Jahr. „Da ist noch viel Luft nach oben“, sagte Heil. Zwar sei der Bier-Konsum von 100 Litern pro Bundesbürger und Jahr eine ganz andere Dimension, aber er gehe zurück.

Aus Hessen ist der Apfelwein nicht wegzudenken - aber der „Export“ tut sich nach wie vor schwer. Dabei gebe es inzwischen zahlreiche Variationen - von Rosé bis alkoholfrei - „Apfelwein hört schon lange nicht mehr bei süß oder sauer Gespritztem auf“, sagte Heil. Aber nur vereinzelt gebe es kleine Erfolge außerhalb Hessens: So habe sein Unternehmen fünf Container mit je 20.000 Flaschen nach Australien geliefert. Die Werbemöglichkeiten seien jedoch begrenzt. Selbst die drei großen Kelterer - neben Heil noch Possmann und Rapps/Höhl - seien kleine Familienbetriebe. Insgesamt beschäftigen die etwa 50 im Verband zusammengeschlossenen Keltereien nach Heils Angaben 400 Menschen.

Äpfel aus Südeuropa eignen sich gar nicht

Mehr Apfelwein-Geschichten in und um Offenbach und Frankfurt:

„Kann mer verkaafe“

OFC-Fans protestieren gegen Eintracht-Äppler

Jetzt fließt der Saft

Falls die Äpfel von den hessischen Streuobstwiesen nicht reichen, kaufen die Betriebe zu - aus den Anbaugebieten vom Bodensee oder dem Alten Land bei Hamburg und auch aus Polen. Äpfel aus Südeuropa eignen sich gar nicht. „Zu süß, zu weich, das gibt keinen Saft“, erklärte Heil. Unverzichtbar für den Apfelwein sei aber die Säure.

Hessens Apfelbauern erwarten in diesem Jahr gut ein Drittel weniger Ertrag als üblich. Vor allem der Frost im Frühjahr habe gravierende Schäden an den Obstblüten verursacht.

Frankfurt macht vom Wochenende an zehn Tage lang Werbung für den Apfelwein. Rund 100.000 Besucher werden zum zweiten Apfelweinfestival (10. bis 19. August) in der Innenstadt erwartet. Dabei gibt es Keltervorführungen, Informationen über Streuobstwiesen und Kostproben.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare