Versuchter Totschlag

Ehemann versucht Frau zu ersticken

Frankfurt - Ein 38-Jähriger hat am vergangenen Freitag seiner Ehefrau in der Wohnung im Frankfurter Gallus aufgelauert und versucht sie mit einem Kissen zu ersticken.

Ein 38-jähriger Mann hatte am vergangenen Freitagnachmittag gegen 17:30 Uhr seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau in ihrer Wohnung in der Frankenallee aufgelauert, sie mit Klebeband festgebunden und ein Kissen auf ihr Gesicht gedrückt. 

Kurz nachdem die 32-Jährige ihre Wohnungstür geöffnet hatte, näherte sich der 38-Jährige und stieß sie in die Wohnung. Ihr Handy, mit dem sie gerade telefonierte, fiel zu Boden. Der Ehemann drängte die Frau auf das Bett, wo er ihr die Arme fixierte, den Mund mit Klebeband zuklebte, die Nase zuhielt und Kissen in ihr Gesicht drückte. Nach Aussage der Frau habe der 38-Jährige geäußert sie töten zu wollen.

Erst nachdem eine Nachbarin vehement an der Wohnungstür klopfte und die Polizei rief, ließ der Mann von seinem Opfer ab und flüchtete aus dem Haus. Gegen 19 Uhr stellte sich der 38-Jährige freiwillig der Polizei. Am Folgetag erließ der zuständige Haftrichter einen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den Ehemann.

Die hinzu geeilte Nachbarin hatte die schon länger andauernden Diskrepanzen des Ehepaares in Vergangenheit mitbekommen. Die Gesprächspartnerin, mit welcher die 32-Jährige kurz vor der Attacke ihres Mannes telefonierte, hatte den Angriff teilweise mitbekommen und die Nachbarin vorsorglich verständigt.

pöp

Quelle: op-online.de

Kommentare