Rund eine Million Euro Steuern hinterzogen

Ex-Geliebte des „Bierkönigs“ ist geständig

+
Swetlana M.: Ex-Geliebte des "Bierkönigs"

Frankfurt - Die Ex-Geliebte des „Bierkönigs“ Bruno Schubert gesteht vor dem Landgericht Steuern hinterzogen zu haben. Die Frau hatte rund 9 Monate in Untersuchungshaft verbracht.

Lesen Sie hierzu auch:

Ein Rätsel hinterlassen

Erbstreit: „Bierkönig"-Witwe gewinnt erneut vor Gericht

Bierkönig: Junge Witwe ist Alleinerbin

Mit einem Geständnis hat am Mittwoch in Frankfurt der Prozess gegen die Ex-Geliebte des Frankfurter Ehrenbürgers und "Bierkönigs" Bruno Schubert begonnen. Vor dem Landgericht räumte die 32-jährige ein, großzügige Schenkungen Schuberts - darunter Autos und Grundstücke - nicht beim Finanzamt angegeben zu haben. Die Höhe der hinterzogenen Schenkungssteuer beträgt laut Anklage fast eine Million Euro. Die Frau war im Januar festgenommen worden und hatte rund neun Monate in Untersuchungshaft gesessen.

Schubert, ehemaliger Eigentümer der Henninger-Brauerei, war 2010 im Alter von 90 Jahren gestorben. Gegen seine Witwe ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung. Über das Erbe wurde ein Insolvenzverfahren eröffnet.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare