Explosion in Chemiesaal

Schuldfrage geklärt: Lehrer führte Experiment durch

Bad Arolsen/Korbach - Schuldfrage geklärt: Das schiefgelaufene Chemie-Experiment an einem Gymnasium in Bad Arolsen hat der Lehrer durchgeführt.

Gestern war es während des Unterrichts zu einer Explosion gekommen, bei der drei Schülerinnen leicht verletzt wurden. „Er kann sich nicht erklären, wie es dazu kam“, sagte heute ein Polizeisprecher. Der Mann sei in seinem Beruf sehr erfahren und „vollkommen entsetzt“.

Die Feuerwehr vor der Schule

Der Chemielehrer hatte den Angaben zufolge Blitzlichtpulver an einem Versuchsplatz hergestellt, der durch eine Scheibe vom Chemiesaal abgetrennt werden kann. Dafür verwendete er Magnesium und Kaliumchlorat. Die Schüler saßen während des Versuchs an Tischen im Klassenraum verteilt. Bei der Explosion wurden drei Mädchen im Alter von 16 und 17 Jahren von Glassplittern der zu Bruch gegangenen Scheibe des Rauchabzuges getroffen. Zwei von ihnen erlitten leichte Schnittwunden, die dritte nur Kratzer. Die anderen 22 Menschen im Raum blieben unverletzt.

Explosion in Kölner Shell-Raffinerie

Explosion in Kölner Shell-Raffinerie

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion