Fahndung erfolgreich

Todesfahrer von der A5 stellt sich der Polizei

+

Mörfelden-Walldorf - Erfolg für die Polizei in Frankfurt: Der Wagen des geflüchteten Fahrers nach einem tödlichen Unfall auf der A5 (wir berichteten) wurde auf dem Gelände des Rebstockbades entdeckt. Der Todesfahrer stellte sich einen Tag später der Polizei.

Wie die Polizei berichtete, hatte sich ein aufmerksamer Bürger bei der Frankfurter Polizei gemeldet und den Hinweis auf das unfallbeschädigte Auto gegeben. Der Wagen wurde auf einem Parkplatz des Rebstockgeländes abgestellt. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge dürfte es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um den gesuchten Wagen handeln, der einen 24-Jährigen Bauarbeiter auf der A5 bei Mörfelden erfasst und tödlich verletzt hatte. Der Unfall passierte an einer Tagesbaustelle in der Nähe der Rastanlage Gräfenhausen. 

Das Fahrzeug, tatsächlich ein Daimler Benz der C-Klasse, wurde von der Polizei sichergestellt. Auch die Ermittlungen zu dem flüchtigen Fahrer sind nun abgeschlossen. Der Mann stellte sich wohl Aufgrund des hohen Fahndungsdruckes heute Vormittag der Polizei. Er erschien mit seinem Rechtsanwalt bei der Polizeiautobahnstation Südhessen in Darmstadt.

Der 30-Jährige sagte in einer ersten Vernehmung, dass er betrunken das mutmaßliche Unfallauto gefahren sei und gemerkt habe, wie er in der Baustelle Pylonen überfahren habe, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Darmstadt heute. Dass er einen Menschen tödlich angefahren haben könnte, habe er nach eigenen Angaben aber nicht bemerkt. Ob der Mann vorsätzlich vom Unfallort geflohen war, sollen nun die Ermittlungen klären, sagte die Sprecherin. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.

Massen-Karambolage auf der A5: Bilder vom Unfallort (Archiv)

Massen-Karambolage auf der A5: Bilder vom Unfallort

dr/dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare