Phantombild erstellt, Frauen in Gefahr

Serien-Sexualstraftäter in Frankfurt unterwegs

+

Frankfurt - Zeugen gesucht: Die Frankfurter Polizei fahndet mit einem Phantombild nach einem Mann, der möglicherweise sechs versuchte Vergewaltigungen im Stadtgebiet begangen hat.

Der Mann wird als 30 bis 35 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß und von süd- oder südosteuropäischem Erscheinungsbild beschreiben. Er hat zudem kurze, dunkle Haare und eine kräftige Gestalt. Der mutmaßliche Täter wurde von Opfern ebenfalls als „stämmig“ und „wohlgenährt“ beschrieben. Er hat dunkle Augen, dunkle, kräftige Augenbrauen, keinen Bart und träg auch keine Brille.

Wie die Polizei berichtet, hat die Serie an Sexualstraftaten wohl am Samstag, den 19. Oktober 2013, gegen 06.25 Uhr, am Niederräder Ufer, mit dem Angriff auf eine 28-jährige Frau begonnen. Der Täter schlug die Frau nieder und versuchte sie zu entkleiden. Auf Grund der heftigen Gegenwehr ließ er jedoch von ihr ab und flüchtete.

Drei sexuelle Übergriffe in 15 Minuten

Ein Mal in Niederrad, ein Mal im Ostend und vier Mal in Sachsenhausen - hier suchte sich der Sexualstraftäter seine Opfer. Haben Sie etwas gesehen oder gehört?

Auf unserer Karte sehen die genauen Tatorte.

Am Freitag, den 25. Oktober 2013, versuchte es der noch Unbekannte in gleich drei Mal: Gegen 05.40 Uhr näherte er sich einer 22-jährigen Frau, die an der Haltestelle Lokalbahnhof auf die Straßenbahn wartete. Er sprach die Frau mit den Worten „me gustas“ (spanisch „ich mag dich“) an und berührte sie unsittlich. Die flüchtende Geschädigte riss er zu Boden und ließ erst von der sich wehrenden Frau ab, als sich die Straßenbahn näherte.

Gegen 05.50 Uhr war eine 43-jährige Frankfurterin zu Fuß auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstätte durch die Heisterstraße. Hier wurde sie von dem Täter mit einem Fahrrad angefahren, so dass sie zu Boden fiel. Anschließend begann der Mann an ihrer Hose zu zerren. Die Schreie und die Gegenwehr der Geschädigten veranlassten ihn jedoch zur Flucht mit seinem Fahrrad in Richtung der Darmstädter Landstraße.

Gegen 05.55 Uhr bestieg eine 22-jährige Frankfurterin ihren am Deutschherrenufer abgestellten Wagen. In diesem Moment öffnete der Täter die Beifahrertür und drängte sich in das Auto. Er berührte die Frau unsittlich und schlug ihr mehrfach mit den Fäusten gegen den Kopf, als diese anfing, sich zu wehren. Letztlich ließ er von der Geschädigten ab und flüchtete in Richtung Ikonenmuseum.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Heftige Kritik an Hetzjagd auf Sex-Täter

Serien-Sextäter: Aus Fahndung wird Facebook-Hetzjagd

Serien-Sexualstraftäter nicht in Offenbach unterwegs

Nur einen Tag später, am Samstag, den 26. Oktober 2013, gegen 07.55 Uhr, ging der Täter eine 29-jährige Frankfurterin an, die am Mainufer joggte. Auf der Sachsenhäuser Seite ging die 29-Jährige die Treppen zur Flößerbrücke hinauf. Auf dem Zwischenplateau näherte sich der Unbekannte von hinten und umklammerte sie. Die Frau versuchte sich aus dem Haltegriff zu befreien. Als ihr dies gelungen war, ließ der Unbekannte von ihr ab und flüchtete. Die Geschädigte wiederum rannte über die Brücke in Richtung Oskar-von-Miller Straße zu einnem Autofahrer. Dieser verständigte die Polizei.

Am Sonntag, den 27. Oktober 2013, gegen 23.30 Uhr, wurde eine 33-jährige Frau an der Ecke Uhlandstraße/Ostendstraße beim Öffnen ihres Pkw durch einen Schlag auf den Hinterkopf verletzt. Der Täter drückte die benommene Frau auf den Rücksitz ihres Autos und versuchte, sie zu entkleiden. Schließlich floh er aus dem Wagen in unbekannte Richtung.

Katholische Kirche: Chronologie der Missbrauchsfälle

Chronologie der Missbrauchsfälle

Nach aktuellem Stand der Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass alle Straftaten von einem Täter ausgeführt wurden. Der Mann wird wohl weiterhin versuchen, Frauen anzugreifen. Die Polizei bittet Zeugen, die zu den genannten Zeiten an den verschiedenen Tatorten verdächtige Beobachtungen gemacht haben sich unter den Rufnummern 069-75553111 oder 069-75551399 zu melden oder eine andere Polizeidienststelle anzurufen.

dr

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion