„Crni“ und „Laki“ gesucht

Fahndung nach zweifachem Tötungsdelikt

+
Erster Täter: Name unbekannt, Spitzname: „Crni“.

Frankfurt - Am 29.12.2012 kam es um 19.23 Uhr in einem Frankfurter Hotel in der Straße Allerheiligentor zu einer Messerstecherei, bei der zwei serbische Staatsangehörige im Alter von 20 und 37 Jahren tödlich verletzt wurden.

Nach intensiven Ermittlungen des zuständigen Fachkommissariats für Tötungsdelikte wird nun öffentlich nach zwei Männern gesucht, die mit hoher Wahrscheinlichkeit an der Tat beteiligt waren und sich bei Tatausführung selbst verletzt haben dürften.

Wie die Polizei mitteilt, wurde ein Fahndungsplakat mit Fotos der Gesuchten erstellt. Des Weiteren befindet sich auf dem Plakat ein QR-Code mit einer Videosequenz der flüchtenden Tatverdächtigen. Zu finden unter www.polizei.hessen.de und www.facebook.com/PolizeiHessen.

Täterbeschreibung der Polizei

Zweiter Täter: Name: Aleksandar Knezevic, Spitzname: „Laki“.

Die gesuchten Männer werden von der Polizei wie folgt beschrieben: Erster Täter: Name unbekannt, Spitzname: „Crni“, Größe: 1,75 bis 1,80 Meter, Alter: 30 bis 35 Jahre, sportlich-kräftige Figur. Zweiter Täter: Name: Aleksandar Knezevic, Spitzname: „Laki“, Größe: 1,85 Meter, Alter: 26 Jahre, schlanke Figur, Montenegrinischer Staatsangehöriger.

Zweiter Täter: Name: Aleksandar Knezevic, Spitzname: „Laki“.

Wer kennt die Personen und kann Angaben zu deren Aufenthaltsort sowie den Hintergründen der Tat machen? Für Hinweise, die zur Ergreifung der mutmaßlichen Täter führen, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt eine Belohnung von insgesamt 5000 Euro ausgesetzt. Bei dem Polizeipräsidium Frankfurt ist ab sofort ein Hinweistelefon geschaltet. Es ist unter der Nummer 069/75551155 in der Zeit von 8 bis 20 Uhr erreichbar.

dr

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion