Kampfmittelräumdienst bereits ausgerückt

Fehlalarm: Glasflaschen statt Weltkriegsbombe

Liederbach - Wegen einer vermeintlichen Weltkriegsbombe auf einer Baustelle in Liederbach im Taunus ist am Dienstag der Kampfmittelräumdienst alarmiert worden.

Allerdings stellten die Experten nach eigenen Angaben rasch fest, dass im Boden keine Bombe, sondern zwei alte Gasflaschen steckten. Fundort war ein früheres Hotelgelände, auf dem nun ein Wohnhaus errichtet werden soll.  Auch 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs werden in Hessen wie in ganz Deutschland immer noch Bomben im Boden gefunden, die dann entschärft werden müssen.

Hier wird eine Fliegerbombe gesprengt

(dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion