Polizeihubschrauber lokalisiert Flüchtigen

Festnahme nach wilder Verfolgungsjagd

Frankfurt - Die Polizei hat einen 20-jährigen Frankfurter nach einer wilden Verfolgungsjagd festgenommen. Der Fahrer flüchtete zuvor durch Ginnheim und beschädigte nicht nur sein eigenes Fahrzeug.

Im Rahmen anderer Ermittlungen erhielten die Rauschgiftfahnder der Frankfurter Polizei Hinweise auf einen angeblichen Rauschgiftschmuggler, der mit seinem Fahrzeug in der letzten Nacht in Frankfurt unterwegs sei.

Gegen 0.20 Uhr sollte das Fahrzeug an der Kreuzung Hügelstraße/Raimundstraße eingekeilt und kontrolliert werden. Auf Grund der Witterungsverhältnisse geriet jedoch ein Polizeiwagen ins Rutschen und stieß gegen einen Laternenmast. Die so entstandene Lücke nutzte der gesuchte Fahrer umgehend und floh mit überhöhter Geschwindigkeit. Dabei kollidierte er auf der Ginnheimer Landstraße mit einem entgegenkommenden Polizeifahrzeug und einem Straßenschild. Obwohl das Auto nun erheblich unfallbeschädigt war, gelang es dem Fahrer seine Flucht fortzusetzen.

Fahrer flüchtet weiter zu Fuß

In Höhe der August-Scheidel-Straße rutschte der Wagen wegen zu hoher Geschwindigkeit aus der Kurve, beschädigte einen Ampelmast und durchfuhr eine Hecke. Erst an der Kreuzung Ginnheimer Landstraße/August-Scheidel-Straße kam der Wagen zum Stehen und der Fahrer versuchte, zu Fuß durch die nahe gelegene Kleingartenanlage zu flüchten. Über den eingesetzten Polizeihubschrauber konnte der junge Mann schließlich lokalisiert und festgenommen werden.

Bei ihm handelt es sich um einen 20-jährigen Frankfurter. In seiner Wohnung konnte eine Kleinstmenge Haschisch aufgefunden werden. Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

dr

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Kommentare