Technischer Defekt als Brandursache?

Feuer in Gudensberg: Polizei schließt Brandstiftung aus

+
Bild nach dem Brand in Gudensberg. Weitere Motive in der Galerie.

Gudensberg - Das Feuer in einem Fachwerkhaus in Gudensberg mit mehreren Verletzten ist nicht vorsätzlich gelegt worden. Das haben die Untersuchungen der Brandermittler ergeben, wie die Polizei Homberg heute mitteilte.

Die Polizei in Homberg schließt in ihren aktuellen Ermittlungsergebnissen Brandstiftung als Ursache für das Feuer in einem Fachwerkhaus in Gudensberg aus. Das Gebäude war dabei komplett ausgebrannt. „Es wurden keine Brandbeschleuniger gefunden“, sagte ein Polizeisprecher. Wahrscheinlich sei ein technischer Defekt, zum Beispiel durch einen Kurzschluss, oder aber Fahrlässigkeit eines Bewohners. Bei dem Brand in dem überwiegend von Ausländern bewohnten, mehrere hundert Jahre alten Fachwerkhaus waren am Montagabend zwölf Menschen verletzt worden, fünf von ihnen schwer. Die fünf Schwerverletzten seien weiter im Krankenhaus, es ständen weitere Operationen an, sagte der Sprecher weiter. Lebensgefahr bestehe aber nicht. Brandermittler des Hessischen Landeskriminalamts (LKA) und Beamte der Homberger Kriminalpolizei waren bis gestern Abend im Einsatz gewesen.

Fachwerkhaus niedergebrannt: Fünf Schwerverletzte

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion