Fast 3,7 Millionen Euro

Finanzspritze für die Kitas

Offenbach - Mit einem weiteren Zuschuss des Landes Hessen für ihre Kitas können die Kommunen aus dem Kreis Offenbach rechnen. Dies kündigte René Rock, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP im Wiesbadener Landtag, gestern an.

Demnach können die Kreis-Kommunen mit folgenden Landesmitteln rechnen.

Dietzenbach: 394.938 Euro

Dreieich: 402.974 Euro

Egelsbach: 168.280 Euro

Hainburg: 156.935 Euro

Heusenstamm: 173.479 Euro

Langen: 410.537 Euro

Mainhausen: 85.794 Euro

Mühlheim: 265.891 Euro

Neu-Isenburg: 407.228 Euro

Obertshausen: 234.930 Euro

Rodgau: 467.024 Euro

Rödermark: 291.890 Euro

Seligenstadt: 227.367 Euro

„Damit gehen wir in die richtige Richtung“, sagte Rock angesichts der Zuschüsse. Kinder, deren Betreuung, frühkindliche Förderung und Ausbildung seien eine wesentliche Aufgabe für die Zukunft, erklärte der Landespolitiker.

Zum Hintergrund: Der hessische Staatsgerichtshof hatte im Juni entschieden, dass das Land den Kommunen mit der Mindestverordnung mehr Erzieher in den Kitas vorschreiben darf. Allerdings müsse die Regierung nach dem Konnexitätsprinzip („Wer bestellt, der bezahlt“) auch die Kosten übernehmen, urteilten die Richter. Wegen der finanziellen Belastung waren die Städte vor Gericht gezogen. Die Kommunen hatten Mehrkosten für Kitas und Kindergärten von jährlich 260 Millionen Euro errechnet. Insgesamt zahlt das Land Hessen weit mehr als 400 Millionen Euro bis 2018 an die Träger der Einrichtungen. Die jetzt fließenden Gelder, insgesamt 70 Millionen Euro, sind der erste Abschlag für 2013.

ad

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare