Kissenschlacht an der Hauptwache

+
Die Federn der aufgerissenen Kissen verteilten sich auf einer etwa 150 Quadratmeter großen Fläche - da mussten Staubsauger her.

Frankfurt (mic/baw) - Eine ausgedehnte und ausgelassene Kissenschlacht haben sich Teilnehmer eines „Flashmobs“ an der Frankfurter Hauptwache am Samstagnachmittag geliefert.

Nach Angaben der Polizei nahmen rund 300 junge Leute an dem zuvor über das Internet verabredeten Kissenkampf teil. Bei der etwa eine Viertelstunde dauernden Auseinandersetzung mit weichen Schlagwerkzeugen verteilten sich die Federn der aufgerissenen Kissen auf einer etwa 150 Quadratmeter großen Fläche.

Nach Einsetzen des Waffenstillstands rückten Mitarbeiter eines angrenzenden Kaufhauses mit mehreren Staubsaugern an, um den Bettfedern im Eingangsbereich Herr zu werden. Anschließend wurden Verpackungsmaterial und Kissenreste, wie zuvor mit der Polizei abgesprochen, von den Teilnehmern entsorgt. Den Rest beseitigten anrückende Mitarbeiter der Frankfurter Entsorgungsgesellschaft mit einer großen Kehrmaschine.

Quelle: op-online.de

Kommentare