Aus Sicherheitsgründen

Flüchtlinge: Feuerwerk in vielen Unterkünften verboten

Gießen - Aus Sicherheitsgründen und wegen möglicher Ängste ist in vielen Unterkünften für Flüchtlinge in Hessen zu Silvester das Zünden von Feuerwerkskörpern verboten.

Dies gelte für die Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen samt Außenstellen an insgesamt 37 Standorten sowie die 18 Notunterkünfte, teilten das Regierungspräsidium Gießen sowie das hessische Innenministerium am Dienstag mit. Derzeit seien in diesen Einrichtungen fast 24 000 Flüchtlinge untergebracht. "Es gibt Menschen, die haben mit Knallerei ganz andere Erfahrungen gemacht", sagte eine Sprecherin des Regierungspräsidiums mit Blick auf Krisengebiete. "Sie sind traumatisiert." Innerhalb der Einrichtungen sei offenes Feuer wie etwa durch Grills sowieso nicht erlaubt. Die Bewohner würden mit Plakaten auf das Verbot hingewiesen. "Die Aufsicht ist angewiesen, dass Feuerwerkskörper nicht in die Unterkünfte mitgebracht werden." (dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion