CDU kompromissbereit

Flughafen: Bouffier geht auf Grüne zu

+
Der Ministerpräsident von Hessen, Volker Bouffier (CDU, rechts) und der hessische Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen, Tarek Al-Wazir sondieren noch.

Frankfurt/Berlin - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) signalisiert den Grünen Kompromissbereitschaft beim Streitpunkt Frankfurter Flughafen Ausbau. Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir begrüßt eine mögliche Regierungsbildung mit der hessischen CDU.

Unmittelbar vor den Koalitionsverhandlungen mit den Grünen hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) beim Streitpunkt Frankfurter Flughafen Kompromissbereitschaft signalisiert. Mit Blick auf den weiteren Ausbau des Airports sagte er dem Sender hr-Info heute morgen: „Der Betreiber Fraport muss prüfen, ob bei veränderten Flugbewegungen diese hohe Investition wirklich Sinn hat.“ Auf Nachfrage wollte sich Bouffier dem Sender zufolge ausdrücklich nicht zum Ausbau des Flughafens bekennen. „Der Ausbau ist eine Frage der wirtschaftlichen Vernunft“, sagte er.

Alle Artikel zum Frankfurter Flughafen finden Sie hier

Die Betreibergesellschaft Fraport will den Flughafen mit einem weiteren Abfertigungsgebäude, dem Terminal 3, erweitern. Für dieses Projekt hat Fraport Baurecht. Die CDU hatte dieses Vorhaben bisher unterstützt, die Grünen lehnten es ab. Mit einer Gesprächsrunde in Wiesbaden beginnen heute um 9 Uhr die Koalitionsverhandlungen beider Parteien.

Derweil sieht der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir eine mögliche schwarz-grüne Koalition in Hessen positiv. „Ich finde das immer gut, wenn die Grünen in der Regierung sind“, sagte er heute vor Beginn der Koalitionsverhandlungen im Bayerischen Rundfunk. Özdemir wies Gerüchte zurück, die Bundes-Grünen hätten interveniert, damit in Wiesbaden ein Bündnis mit der CDU zustande kommt. „Entschieden wird bei uns vor Ort.“ Die hessischen Grünen hätten sehr früh auf den Kurs der Eigenständigkeit gesetzt und schon vor der Wahl keine Option ausgeschlossen. Das zahle sich jetzt aus.

Alle Artikel zur Landtagswahl in Hessen finden Sie hier

Inhaltlich und im Stil habe sich die hessische CDU verändert, so der Grünen-Chef. „Ich würde es begrüßen, wenn sich auch in Hessen das Klima ändert und damit auch ein bisschen mehr Normalität in die Politik einzieht -Parteien sind Konkurrenten, aber keine Feinde.“ Heute starten Vertreter der CDU und der Grünen in Hessen ihre Koalitionsverhandlungen.

Freude und Frust - Hessenwahl in Bildern

Freude und Frust - Hessenwahl in Bildern

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare