Viel Arbeit für Beamte

Flughafen: Polizei vollstreckt sieben Haftbefehle an einem Tag

Frankfurt - Rund 2100 Haftbefehle vollstreckt die Bundespolizei jährlich am Frankfurter Flughafen. Ein chronologischer Ablauf eines Tages.

Viel Arbeit für die Bundespolizei am Frankfurter Flughafen: Wie die Beamten heute berichteten, vollstreckten sie am vergangenen Mittwoch gleich sieben Haftbefehle an nur einem Tag. Nicht ungewöhnlich, zählt die Polizei jährlich etwa 2100 vollstreckte Haftbefehle am Flughafen. Ein chronologischer Ablauf eines Tages:

5.53 Uhr: Die Bundespolizisten verhaften einen 54-jährigen Kroaten bei der Einreisekontrolle aus Bangkok in Thailand. Die kroatische Justiz fahndete nach dem Mann, weil er des Umsatzsteuerbetruges verdächtig ist. Die Bundespolizisten führten ihn dem Haftrichter vor, der Auslieferungshaft anordnete.

7.50 Uhr: Bei einer Ausreisekontrolle nach Chicago in den USA trifft die Polizei auf einen 47-jährigen Türken, der mit einem Haftbefehl gesucht wird. Ein Gericht hatte ihn wegen eines Waffendelikts verurteilt, die Strafe von 675 Euro war aber noch offen. Der Mann zahlte und konnte gehen.

11.37 Uhr: Ein Libanese flog von Beirut im Libanon nach Frankfurt und wollte nach Kopenhagen weiterfliegen. Der Kontrollbeamte der Bundespolizei entdeckt im Fahndungssystem einen Haftbefehl und eine Einreisesperre. Eine Strafe von 450 Euro stand noch aus. Grund: Ein deutsches Gericht verurteilte den 28-Jährigen, da dieser gegen das Asyl- und das Ausländergesetz verstoßen hatte. Der Mann zahlte und flog nach London weiter, da ihm die Beamten die Einreise nach Deutschland verwehrten.

Alles zum Flughafen lesen Sie auf der Themenseite

14.45 Uhr: Eine 37-jährige Deutsche flog von Istanbul zurück in die Heimat. Auch gegen sie besteht ein Haftbefehl, sie musste noch einen offenen betrag von 200 Euro wegen eines Diebstahls zahlen.

16.10 Uhr: Mit gleich zwei Haftbefehlen ließ eine hessische Staatsanwaltschaft nach einem 54-jährigen Mann fahnden, der ebenfalls aus Istanbul nach Frankfurt reiste. Er steht im Verdacht ohne Führerschein und ohne gültige Kfz-Versicherung gefahren zu sein. Das zuständige Landratsamt bat die Bundespolizei um Beschlagnahme des Führerscheins, den die Grenzbeamten bei der Durchsuchung gefunden hatten. Der Mann wurde dem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

18 Uhr: 2700 Euro Strafe wegen Betruges musste eine 25-jährige Frau zahlen, die aus Antalya in der Türkei in Frankfurt flog. Auch gegen sie besteht ein Haftbefehl.

19.55 Uhr: Ein Bundespolizist kontrolliert einen 40-jähriger Niederländer, der aus Madrid einreiste. Wegen Drogenhandels im Kilobereich wurde er mit Haftbefehl gesucht. Auch hier klickten die Handschellen.

Flughafen Frankfurt: Die kuriosen Funde des Zolls

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Mehr zum Thema

Kommentare