Mai und Juni 2013

Flughafen verzeichnet Rekordzahlen

+

Frankfurt - Der Flughafen auf Wachstumskurs: Für Mai und Juni verzeichnet die Betreibergesellschaft Monatsrekorde, obwohl im Vergleich zum Vorjahr weniger Flugzeuge starten.

Der Frankfurter Flughafen ist auf seinen Wachstumskurs zurückgekehrt. Im Juni wurden am größten deutschen Drehkreuz mit 5,4 Millionen (+0,7 Prozent) so viele Passagiere begrüßt wie noch nie in einem Juni, teilte heute die Betreibergesellschaft Fraport mit. Bereits im Mai war ein Monatsrekord verzeichnet worden, während das erste Halbjahr noch hinter 2012 hinterherhinkt. 27,1 Millionen Fluggäste bedeuten einen Rückgang von ein Prozent. Streiks und Schnee hatten den Flugbetrieb zu Jahresbeginn behindert, zudem hatten die Fluggesellschaften aus konjunkturellen Gründen ihre Flugpläne ausgedünnt.

Bessere Auslastung

Die zusätzlichen Passagiere fanden in durchschnittlich größeren und besser ausgelasteten Maschinen Platz. Die Zahl der Flugbewegungen in Frankfurt lag im Juni 1,4 Prozent unter dem Wert aus dem Vorjahr. In den ersten sechs Monaten 2013 waren es sogar 3,8 Prozent weniger Starts und Landungen als im ersten Halbjahr 2012. Weil in diesem Jahr der regionale Ferienbeginn im Juli stattfand, erwartet Fraport auch für diesen Monat starke Zahlen.

Einschließlich seiner Auslandsflughäfen mit Mehrheitsbeteiligung konnte der Flughafenkonzern sowohl im Juni als auch aufs Halbjahr gesehen Zuwächse verbuchen. Von Januar bis Juni zählte das Unternehmen in seinen Terminals in Frankfurt, Antalya (Türkei), Lima (Peru) sowie Varna und Burgas (Bulgarien) rund 45,6 Millionen Fluggäste und damit 3,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Top 10: Das sind die besten Flughäfen der Welt

Top 10: Das sind die besten Flughäfen der Welt

Das Frachtgeschäft legte im Juni in Frankfurt wieder zu. Aufs erste Halbjahr gesehen kam Fraport an seinem Heimat-Drehkreuz auf 1,0 Millionen Tonnen Fracht und Luftpost, ein Plus von 0,9 Prozent. Konzernweit erzielte der im MDax notierte Konzern einen Zuwachs von 1,2 Prozent auf gut 1,1 Millionen Tonnen.

(dpa)

Quelle: op-online.de

Kommentare