OB-Wahlkampf: Grüne Kandidatin fordert Landebahn-Schließung

Frankfurt - Die Meldefrist endet am 5. Januar, doch  der OB-Wahlkampf in Frankfurt ist bereits in vollem Gange. Nun fürdert die Kandidatin der Grünen, Rosemarie Heilig, die Schließung der neuen Landebahn.

Der Streit um die neue Landebahn am Frankfurter Flughafen geht auch im neuen Jahr weiter. Die Kandidatin der Grünen für das Oberbürgermeisteramt in Frankfurt, Rosemarie Heilig, fordert die Schließung der Bahn. Nach einem Bericht der „Frankfurter Rundschau" vom Montag setzt die Umweltpolitikerin dabei auf die Landtagswahl 2013. Eine mögliche neue Landesregierung sollte dann auf dieses Ziel hinarbeiten, forderte die 55-Jährige.

Etwa jede zweite Maschine, die in Frankfurt ankommt, landet nach Auskunft des Flughafenbetreibers Fraport auf der Nordwestbahn. Täglich seien das bis zu 350 Landungen auf der im Oktober eröffneten Piste.

Alle Artikel zum Thema Flughafen finden Sie in unserem Stadtgespräch

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel" wird die neue Bahn viel häufiger angeflogen als unbedingt nötig wäre. Der Sprecher der Deutschen Flugsicherung (DFS), Axel Raab, sagte, der Verkehr werde gleichmäßig auf die Süd- und die Nordwestlandebahn verteilt. Dabei werde berücksichtigt, wie lang die Rollwege der ankommenden Maschinen zu dem für sie bestimmten Terminal seien. Es sei auch üblich, den Piloten die Wahl zu lassen, wenn das möglich sei. „Wenn wir die Anweisung hätten, die Nordwestbahn weniger zu benutzen, würden wir das tun", sagte Raab.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare