Überfall und Messerattacke

Achteinhalb Jahre Haft nach blutigem Streit im Drogenmilieu

Frankfurt - Nach einem blutigen Streit unter Drogendealern, in dem auch ein Messer zum Einsatz kam, ist ein 32-Jähriger zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Sein Komplize darf deutlich früher wieder aus dem Bau.

Der Mann hatte dem Urteil des Landgerichts Frankfurt zufolge im Februar 2014 einen Drogenhändler in dessen Wohnung in Sulzbach (Taunus) überfallen und mit einem Messer schwer verletzt. Dafür habe er sich der gefährlichen Körperverletzung und der schweren räuberischen Erpressung schuldig gemacht, hieß es heute im Gericht. Sein 24 Jahre alter Komplize wurde zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Er habe den Überfall mitgeplant, von der Messerattacke aber nichts gewusst.

Was bedeutet eigentlich Sicherungsverwahrung?

Von dem ursprünglichen Vorwurf des versuchten Totschlags gegen den Hauptangeklagten wurde abgesehen. Die Schwurgerichtskammer hielt ihm zugute, das "rettungsbereite Personen" mit in der Wohnung gewesen seien und er dies gewusst habe. Im Strafmaß übertraf das Gericht trotzdem den Antrag der Staatsanwaltschaft um gut eineinhalb Jahre.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion