Bewährungsstrafe nach Beziehungsstreit

Urteil im Prozess um Mann, der Freundin mit Öl übergoss

Frankfurt - Nach einem heftigen Beziehungsstreit im vergangenen Juni, bei welchem der 34-jährige Mann seine Freundin mit Öl übergossen hatte, wurde er vom Landgericht Frankfurt zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt.

Vom ursprünglichen Anklagevorwurf des versuchten Totschlags sei lediglich eine einfache Körperverletzung sowie Bedrohung übrig geblieben, hieß es am Donnerstag bei Gericht. Der Angeklagte hatte der Frau im Juni vergangenen Jahres in deren Wohnung in Frankfurt-Nied aus Ärger über angebliche Seitensprünge ein Messer an den Hals gehalten, sie dabei aber nicht verletzt. Danach übergoss er sie mit Öl und hantierte mit einem Feuerzeug. Einen Tötungsvorsatz konnte die Schwurgerichtskammer aber auch daraus nicht ableiten: "Er wollte die Frau damit nur erschrecken". Die Frau hatte dem Angeklagten vor Gericht verziehen und ihm die Rückkehr angekündigt, falls er an einer Alkoholtherapie teilnehme. Das Gericht verhängte als Bewährungsauflage einen sofortigen Drogen- und Alkoholstopp, der mit regelmäßigen ärztlichen Kontrollen belegt werden muss.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion