18 Kilogramm Marihuana, Kokain und Schusswaffe sichergestellt

Erfolg für Ermittler: Dealer-Bande hochgenommen

+

Frankfurt - Bei einer Wohnungsdurchsuchung und nach der Verfolgung eines Verdächtigen haben Ermittler 18 Kilogramm Marihuana, 300 Gramm Kokain, 10.000 Euro Bargeld und eine Schusswaffe sichergestellt.

Die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) des Hessischen Landeskriminalamts und des Zollfahndungsamts Frankfurt hat, in Zusammenarbeit mit den GER-Kollegen aus Frankfurt,  sieben Personen im Alter zwischen 38 und 64 Jahren festgenommen. Die Beamten wussten im Vorfeld, dass die Verdächtigen eine Drogenlieferung erwarteten. Bei einer Wohnungsdurchsuchung der beiden Hauptverdächtigen in Frankfurt, stellten die Ermittler etwa 18 Kilogramm Marihuana, 300 Gramm Kokain sowie eine Schusswaffe und Munition sicher.

Zehn kuriose Kriminalfälle 2014 in Hessen

Zur gleichen Zeit war ein mutmaßlicher Komplize auf dem Weg auf der A67 in Richtung Süden, um die restlichen Drogen auszuliefern. In der Nähe von Einhausen (Kreis Bergstraße) griffen die Beamten zu. Zunächst versuchte der Mann, der Polizei mit riskanten Fahrmanövern zu entkommen. In einem Waldstück beendeten die Ermittler seine Flucht. Bei der Festnahme wehrte sich der Beschuldigte, glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt. Im Fluchtfahrzeug fanden die Fahnder eine schwarze Sporttasche mit zirka 0,5 kg Marihuana und 10.000 Euro Bargeld.

Schmuck, Koks und Waffen: Zoll zieht Bilanz

Die Polizei hat außerdem zwei Kuriere an der tschechischen Grenze sowie eine Mittäterin und einen Abholer geschnappt. Gegen fünf der sieben mutmaßlichen Dealer wurde Haftbefehl erlassen. Zwei wurden im Anschluss an polizeiliche Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

(san)

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion