Neues Daimler-Zentrum für Lkw

Frankfurt - Mit der gestrigen Eröffnung eines der modernsten Nutzfahrzeugzentren Europas an der A661 hat die Daimler AG mit dem Umzug von Offenbach nach Frankfurt begonnen. Von Marc Kuhn

Die Lkw-Aktivitäten aus beiden Städten würden in dem Areal am Martinszehnten gebündelt, sagte Burkhard Wagner, Direktor der Mercedes-Benz Niederlassung Frankfurt/Offenbach. Die Kapazitäten seien ausgeweitet worden. Zudem sei die Erreichbarkeit „dramatisch verbessert“ worden.

„Wenn Frankfurter und Offenbacher gemeinsame Sache machen, kann Großes dabei herauskommen“, erklärte Daimler-Vorstand Andreas Renschler, verantwortlich für das Geschäftsfeld Daimler Trucks. Wagner betonte, der Autobauer hoffe, im Laufe des Jahres mit dem Bau der Pkw-Niederlassung am Kaiserlei beginnen zu können. Für beide Vorhaben sind etwa 85 Millionen Euro veranschlagt worden. Etwa ein Drittel davon habe das neue Nutzfahrzeugzentrum Frankfurt/Rhein-Main gekostet, berichtete Renschler.

Das Projekt sei in zehn Monaten und damit schneller als geplant realisiert worden, erläuterte Wagner. Und die veranschlagten Kosten seien um rund fünf Prozent unterboten worden. Mit dem Zentrum sei „ein Stück erfolgreiche Zukunft geschaffen“ worden, sagte Thomas Witzel, Leiter des Lkw-Vertriebs von Mercedes-Benz Deutschland.

Verkauf und Vermietung von neuen und alten Lastwagen, Waschstraße und Service für Busse

Etwa 18.000 Nutzfahrzeuge im Jahr sollten in dem Zentrum betreut werden, erklärte Wagner. Es ist auf einer rund 43.000 Quadratemeter großen Fläche erreichtet worden. Etwa 9000 Quadratmeter sind bebaut. Das Zentrum biete vom Verkauf und der Vermietung neuer und gebrauchter Lkw und Transporter über den Service auch für Busse bis hin zur Waschstraße mit eigener Wasseraufbereitung alles rund um das Nutzfahrzeug, berichtete Renschler. Er betonte, der neue Standort sei auch ein klares Bekenntnis zu der Region. In der Niederlassung sind etwa 150 Mitarbeiter beschäftigt.

Die Öffnungszeiten sind verlängert worden. Von Montag bis Freitag ist der Betrieb von 7 bis 22 Uhr und samstags von 7 bis 18 Uhr geöffnet. Mehr als 300 Stellplätze sollen für genügend Park- und Rangierfläche sorgen.

„Die Nutzfahrzeugbranche ist mittel- und langfristig eine Wachstumsbranche“, sagte Renschler. Bis November habe Daimler Trucks so viele Fahrzeuge verkauft wie 2011 im ganzen Jahr. In den elf Monaten seien etwa 424.000 Lastwagen verkauft worden, erklärte das Vorstandsmitglied von Daimler.

Quelle: op-online.de

Kommentare