Tiefer Stich in den Rücken der Freundin

Fünf Jahre Haft wegen Messerstich

Frankfurt - Weil er seine Lebensgefährtin mit einem tiefen Stich in den Rücken lebensgefährlich verletzt hat, ist ein 42 Jahre alter Mann zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Frankfurt ging gestern von einer gefährlichen Körperverletzung aus und sah - anders als die Staatsanwaltschaft - keinen Tötungsvorsatz.

Der Tat war im September vergangenen Jahres ein Streit um Geld vorausgegangen, das der Angeklagte angeblich der Frau gestohlen und in einer Spielhalle durchgebracht hatte. Von hinten stach er der Frau daraufhin in den Rücken. Die Anklage ging deshalb von einem hinterlistigen Mordversuch aus und forderte siebeneinhalb Jahre Haft. Laut Urteil reicht aber nicht allein die Tatsache, dass das Opfer hinterrücks angegriffen wurde, für eine Verurteilung wegen Mordversuchs.

„Warum hätte der Mann die Frau auch töten wollen?“, fragte die Vorsitzende Richterin. Er habe mit ihr gemeinsam auf der Straße gelebt, das Paar habe ein kleines Kind. Die Tat erkläre sich vielmehr aus einer „emotional aufgeladenen Situation“ und durch große Spontaneität.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion