Lebenslanger Schmerz

Tödliche Gleis-Attacke am Hauptbahnhof: Familie unzufrieden mit Ermittlungen

  • Sophia Lother
    vonSophia Lother
    schließen

Die Attacke am Hauptbahnhof Frankfurt bei der ein Kind starb jährt sich. Kurz vor Prozessbeginn kritisiert die Familie des Kindes jetzt die Ermittlungsarbeit.

  • Die ganze Republik war tief bestürzt über die Gleis-Attacke in Frankfurt.
  • Bald startet das Verfahren gegen den mutmaßlichen Täter vom Hauptbahnhof Frankfurt*.
  • Über ihren Anwalt übte die Familie des toten Kindes jetzt Kritik.

Update vom Mittwoch, 29.07.2020, 10.52 Uhr: An diesem Mittwoch vor einem Jahr starb der kleine Leo (8) am Hauptbahnhof Frankfurt. Ein Mann hatte Mutter und Sohn vor den einfahrenden ICE gestoßen. Der Junge wurde von dem Zug überrollt und starb noch im Gleisbett. Die Frau konnte sich gerade noch zur Seite rollen und überlebte knapp. Der tragische Fall sorgte in ganz Deutschland für Aufsehen. Die Anteilnahme war groß. Viele Menschen legten wochenlang Blumen, Kerzen, Plüschtiere und Briefe am Gleis nieder. Bei einer Spendenkampagne im Internet sammelten Unterstützer 115 000 Euro für die Angehörigen.

Familie ist „tief berührt“ von Anteilnahme

Sie seien „tief berührt“ gewesen von der Anteilnahme, den Briefen und Spenden zahlreicher fremder Menschen, ließ die Familie jetzt über ihren Anwalt Ulrich Warncke mitteilen. Unzufrieden seien sie jedoch mit den Ermittlungen* nach der Gleis-Attack in Frankfurt, etwa mit der Zusammenarbeit zwischen den deutschen und den schweizerischen Behörden. Die Eltern und die Schwester des Jungen sind demnach weiterhin in psychologischer Betreuung.

Gleis-Attacke am Hauptbahnhof Frankfurt: Jahrestag für Familie schwer zu ertragen

„Seit dem tragischen Verlust unseres kleinen Sohns und Bruders geht es uns nicht gut, in den vergangenen Monaten stand einzig die Erinnerung und Trauer um unseren kleinen Leo im Vordergrund“, erklärte die Familie. Sein früher Tod sei „der schwerste Schicksalsschlag, dessen Schmerz uns das ganze Leben begleiten wird“. Der Jahrestag und die anstehende Hauptverhandlung seien besonders schwer zu ertragen, hieß es. Der Prozess gegen den Tatverdächtigen beginnt am 19. August vor dem Frankfurter Landgericht.

Nach Gleis-Attacke am Hauptbahnhof Frankfurt: Familie unzufrieden mit Ermittlungen

Erstmeldung vom 21.07.2020, 10.51 Uhr: Frankfurt - Die Gleis-Attacke am 29. Juli 2019 am Hauptbahnhof Frankfurt erschütterte ganz Deutschland. Ein Mann hatte ein Kind und dessen Mutter vor einen ICE gestoßen. Der kleinen Leo (8) wurde von dem Zug erfasst und starb, seine Mutter konnte sich nur knapp retten. Mutter und Kind waren auf dem Weg in den Urlaub. Der Tatverdächtige wurde vorübergehend in ein psychiatrisches Krankenhaus verwiesen. Am 19. August 2020 soll das Verfahren gegen ihn beginnen. Wenige Wochen vorher meldet sich jetzt die Familie zu Wort und kritisiert die Ermittlungsarbeit der Polizei.

Die Gedenkstelle am Hauptbahnhof Frankfurt erinnerte noch lange an die Gleis-Attacke.

Hauptbahnhof Frankfurt: Familie kritisiert Ermittlungsarbeit nach Gleis-Attacke

Über ihren Anwalt bringt die Familie des Kindes noch einmal ihre Trauer zum Ausdruck: „Seit dem tragischen Verlust unseres kleinen Sohns und Bruders geht es uns nicht gut, in den vergangenen Monaten stand einzig die Erinnerung und Trauer um unseren kleinen Leo im Vordergrund“.

Die Familie kritisiert außerdem den bisherigen Stand der Ermittlungen und des Verfahrens im Fall der Gleis-Attacke am Hauptbahnhof Frankfurt*. Nicht zufrieden sei sie etwa mit der Zusammenarbeit zwischen den deutschen und den schweizerischen Behörden. Der mutmaßliche Täter hat die eritreische Staatsbürgerschaft und lebte seit 2006 in der Schweiz.

Hauptbahnhof Frankfurt: Fast ein Jahr nach der Gleis-Attacke wird mehr Sicherheit an Bahnhöfen gefordert

Zugleich fordert die Familie mehr Sicherheit an Bahnhöfen, wie dem Hauptbahnhof in Frankfurt. Einfach umzusetzende Sicherheitsmaßnahmen könnten die Menschen dort besser schützen. Außerdem wünsche sich die Familie eine Gedenktafel am Gleis, dazu sei man in enger Abstimmung mit der Bahn, so der Anwalt der Familie weiter.

Weiter erklärt der Anwalt, dass der Jahrestag und die bevorstehende Hauptverhandlung für die Familie besonders schwer zu ertragen seien. Aber die Angehörigen seien sehr bewegt gewesen, von der Anteilnahme, den Briefen und Spenden zahlreicher fremder Menschen. Viele hatten nach der Gleis-Attacke am Hauptbahnhof Frankfurt Blumen, Kerzen und Kuscheltiere abgelegt.

Der Frankfurter Manfred Kötter hatte nach der Gleis-Attacke am Hauptbahnhof Frankfurt auf der Plattform GoFundMe einen Spendenaufruf für die Familie gestartet. Über 110.000 Euro seien zusammengekommen. Mit dem Geld sollte unter anderem die Bestattung des Kindes bezahlt werden. (Von Sophia Lother) *fnp.de und fr.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare