Gedenkfeier zum 9. November 

Scharfe Kritik aus jüdischer Gemeinde: „Die große Koalition ist Steigbügelhalter der AfD“

+
Gedenkstunde in Paulskirche in Frankfurt: Walid Malik, Ermira Berisha und Gabriela Mayungu (von links) von der Bildungsstätte Anne Frank berichteten über ihre Arbeit, Marie-Sophie Adeoso (rechts) moderierte.

In der Paulskirche greift Marc Grünbaum von der Jüdischen Gemeinde die Berliner Politik scharf an.  

Frankfurt - Diesen Tag wird man sich merken müssen. Zum ersten Mal hat die Stadt Frankfurt der Gedenkstunde an die Pogrome des Jahres 1938 eine ganz neue Form gegeben. 300 Schülerinnen und Schüler lud die Kommune in die Paulskirche ein. 

Sie sorgen dafür, dass die Reihen sich füllen, die sonst „leider, leider leerer waren als heute“, wie Oberbürgermeister Peter Feldmann sagt. Der OB war die treibende Kraft dafür, das Gedenken zu modernisieren – mit Unterstützung der Bildungsstätte Anne Frank und der Jüdischen Gemeinde. Er bedankt sich ausdrücklich bei den jungen Menschen aus fünf Frankfurter Schulen: „Ihr seid hier, danke dafür!“

Frankfurt: Terroranschlag von Halle hat "Gefühl von Vertrauen und Heimat erschüttert"

Es ist der Versuch, die Erinnerungs- und Gedenkarbeit an eine neue Generation weiterzureichen. Marie-Sophie Adeoso, die Sprecherin der Bildungsstätte Anne Frank, moderiert eine Gesprächsrunde mit drei jungen Demokratietrainerinnen und -trainern, die für ihre Arbeit viel Beifall erhalten. Der Auftritt des Tages aber gehört Marc Grünbaum, dem Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde. Er drückt in einer kämpferischen und bewegenden Rede aus, was der Terroranschlag von Halle vom Oktober verändert hat. „Unser Gefühl von Vertrauen und von Heimat ist erschüttert worden“, sagt der Rechtsanwalt.

Seine Bilanz heißt: „Es ist noch nicht an der Zeit, in Panik zu verfallen – aber es ist ernst!“ In der ersten Reihe des Publikums sitzt Salomon Korn, der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt. Grünbaum zitiert Korns legendären Satz aus dem Jahre 1986: „Wer ein Haus baut, der will bleiben!“

Frankfurt: Kritik an großer Koalition und Medien - AfD-Politikern keine Plattform geben

Damals hatte die Jüdische Gemeinde ihr Zentrum in Frankfurt eröffnet. Heute urteilt Grünbaum: „Wir wollen nicht bleiben, weil wir ein Haus gebaut haben“, und fügt hinzu: „Deutschland, Frankfurt am Main ist unsere Heimat – wir sind hier emotional und tatsächlich tief verwurzelt.“

Marc Grünbaum von der Jüdischen Gemeinde bekam viel Beifall für eine engagierte Rede.

Immer wieder rauscht Beifall auf. Deutschland müsse jetzt eine Antwort finden auf die AfD, urteilt der Kulturdezernent der Jüdischen Gemeinde, das werde „der Scheideweg unserer Republik“ sein. Die große Koalition von CDU/CSU und SPD auf Bundesebene verurteilt er scharf. Sie werde „zum Steigbügelhalter der AfD“, weil ihre „Konturlosigkeit“ die Ränder öffne. 

Grünbaum spricht auch offen aus, dass er nach dem Terroranschlag von Halle die breite Solidarität der Gesellschaft mit den jüdischen Gemeinden vermisse. „Der große Ruck, das große Zeichen der Mehrheitsgesellschaft ist ausgeblieben.“

Er kritisiert die Medien dafür, dass sie AfD-Politikern durch Interviews immer wieder eine Plattform böten, sie auch zu Jahresempfängen einlüden. Das zielt auf die FAZ, bei deren Empfang zum 70-jährigen Bestehen in Berlin Alexander Gauland, der AfD-Bundessprecher, eingeladen worden war.

Rede bei Gedenkstunde in Frankfurt: „Schweigen ist keine Option"

Grünbaum mahnt das Publikum: „Wir müssen uns überlegen, wie wir diejenigen erreichen, die den Weg hierher nicht finden.“ Sich nur durch eine Aufstockung des Bundeskriminalamtes und des Verfassungsschutzes mit der neuen Rechten auseinanderzusetzen, reiche nicht aus.

Grünbaum sieht eine lange Entwicklung des deutschen Staates hin zum heutigen Zustand. Ein erster großer Rückschritt sei Anfang der 90er Jahre die Einschränkung des Asylrechts gewesen. „Ein Menschenrecht wurde ausgehöhlt, eine Gruppe von Menschen aus dem Solidarsystem ausgeschlossen.“

Grünbaum berichtet auch offen von seinen Zweifeln nach dem Anschlag von Halle, ob Gedenkfeiern, ob Reden überhaupt noch Sinn hätten. Er zitiert Ignatz Bubis, den früheren Präsidenten des Zentralrates der Juden in Deutschland, der noch kurz vor seinem Tode bilanziert habe, dass Reden keinen Sinn machten, es sei nichts erreicht worden. Doch Grünbaum macht deutlich: „Schweigen ist keine Option.“ Die Jüdische Gemeinde müsse ihre Stimme erheben, wenn Menschen Gewalt angetan werde.

Erstmals waren 300 Schülerinnen und Schüler zur Gedenkfeier eingeladen.

Oberbürgermeister Feldmann hält fest: „Nach Halle kann keiner mehr sagen, er habe es nicht gewusst.“ Die Rechte trete „aggressiv und mörderisch“ auf. Der Sozialdemokrat betont, dass Gedenkveranstaltungen auch weiterhin einen Sinn machten.

Frankfurt: Gedenkveranstaltungen fortführen aber verändern 

Allerdings müsse man sie verändern. „Wir starten neu“, so beschreibt der OB den Nachmittag in der Paulskirche und wendet sich direkt an die Schülerinnen und Schüler: „Es ist ein starkes Signal, dass ihr heute hier seid.“

Er nimmt die jungen Menschen ausdrücklich gegen das Vorurteil in Schutz, die junge Generation sei unpolitisch. „Das ist ungerecht, richtig ungerecht“, befindet das Stadtoberhaupt und bekommt dafür viel Beifall.

Feldmann macht deutlich, dass in die Gedenkstunden in Zukunft immer gezielt junge Menschen einbezogen werden sollen. Es gehe darum, die Erinnerungsarbeit weiterzuentwickeln – gerade jetzt, da die letzten überlebenden Zeitzeugen des Holocaust sterben.

Gedenkstunde in Frankfurt: 700 Menschen in Paulskirche 

„Ihr bestimmt, was in 20 Jahren normal ist“, sagt der OB zu den Jugendlichen. Gerade die jungen Menschen besäßen „ein gutes Sensorium“ für die neue Rechte in der Gesellschaft.

Feldmann zitiert aus dem Augenzeugenbericht einer Frau, die als amerikanische Staatsbürgerin die Gewaltakte von 1938 in Frankfurt erlebt hatte. Sie hatte eine US-Flagge in ihren Kosmetikladen an der Zeil gehängt, in der Hoffnung, diese Geste würde sie schützen.

„Doch es kamen etwa 30 Männer mit Äxten und Brechstangen und zerstörten ihr Geschäft.“ Ganz normale, gut angezogene Bürger seien das gewesen. „Es gab 1938 keinen ziellosen Volkszorn, es war alles minutiös geplant.“

Das Protokoll hatte an diesem Tag die denkmalgeschützte Paulskirche für rund 700 Menschen geöffnet – und durch die Jugendlichen sind die Plätze nahezu alle besetzt. Ältester Zuhörer dürfte in der ersten Reihe der 98-jährige frühere Stadtkämmerer Ernst Gerhardt (CDU) gewesen sein. Die volle Auslastung des denkmalgeschützten Hauses mit 960 Sitzplätzen erlaubt die städtische Bauaufsicht aus Sicherheitsgründen nicht mehr.

Von Claus-Jürgen Göpfert

Die Stadt Frankfurt sagt eine Aktion zum Gedenken an die Pogromnacht im Jahr 1938 ab. Die Jüdische Gemeinde reagiert enttäuscht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare