KulturRegion wächst trotz angespannter Finanzlage

Mehr Mitglieder, weniger Geld

Frankfurt - Die Vielfalt des kulturellen Angebots in der Region zu bündeln, zu vernetzen und zu vermarkten, ist die Aufgabe des Verbunds KulturRegion Frankfurt RheinMain. Gestern hat die Organisation ihr Jahresprogramm und ihre Broschüren vorgestellt. Von Christian Riethmüller 

Mehr Mitglieder, aber weniger Geld zur Verfügung: Mit dieser Crux hat die KulturRegion schon seit dem Jahr 2013 zu kämpfen. Zwar zählt die vor neuen Jahren mit 20 Mitgliedskommunen gestartete Gesellschaft mittlerweile 43 Mitglieder - Städte, Landkreise und der Regionalverband - doch ist ihr ohnehin knapp bemessenes Budget um 100.000 Euro auf nurmehr eine halbe Million Euro gesunken. Drittmittel und Zuwendungen zu einzelnen Projekten sind hier zwar noch nicht miteingerechnet, doch bezeichnet Sabine von Bebenburg, Geschäftsführerin der KulturRegion, die finanzielle Ausstattung als „suboptimal“.

Derzeit bezahlen die Mitgliedskommunen, die sich nicht nur in Hessen, sondern auch in Bayern und Rheinland-Pfalz finden, zehn Cent je Einwohner und Jahr. Weil 2013 mit dem Main-Kinzig-Kreis, dem Wetteraukreis und der Stadt Mainz bevölkerungsreiche Kommunen aus Spargründen ihre Mitgliedschaft in der KulturRegion kündigten, sanken die Einnahmen signifikant, was auch durch die Eintritte der Kommunen Büdingen, Nidda, Brachttal, Kronberg, Raunheim und Ingelheim im vergangenen Jahr sowie von Rüdesheim, Oestrich-Winkel und Ortenberg zu Beginn dieses Jahres bisher nicht kompensiert werden konnte.

Eintritt von Wiesbaden von großer Bedeutung

Mehr Infos dazu gibt es auf der Homepageder KulturRegion.

Wie Sabine von Bebenburg gestern in Frankfurt sagte, wären daher die Rückkehr von Mainz wie auch der Eintritt von Wiesbaden in die regionale Gesellschaft von großer Bedeutung. Eine solche Erweiterung ist allerdings ebenso Zukunftsmusik wie eine immer wieder ins Spiel gebrachte Zusammenlegung des KulturRegion mit dem viel finanzstärkeren Kulturfonds Frankfurt RheinMain.

Greifbar und zum Mitnehmen gedacht ist hingegen die Broschüre „Museen und Sonderausstellungen 2015 in der KulturRegion FrankfurtRheinMain“, die auf 72 Seiten über 136 Ausstellungen von großen und kleinen Museen in der Region informiert. Das in einer Auflage von 50.000 Exemplaren gedruckte Heft im DIN-A4-Format ist kostenlos in Rathäusern, Bürgerhäusern und Tourist-Infos der Region erhältlich. Unter www.krfrm.de steht die Broschüre auch zum Download bereit.

Neben diesem Heft sind außerdem das Jahresprogramm des Projekts „Geist der Freiheit - Freiheit des Geistes“, das sich in diesem Jahr mit dem Thema „Krieg und Freiheit 1815 - 1915 - 1945 - 2015“ beschäftigt, sowie das Programm des 21. Internationalen Theaterfestivals „Starke Stücke“ erschienen. Beide Projekte werden von der KulturRegion organisiert.

EZB-Neubau nähert sich dem Ende

EZB-Neubau nähert sich dem Ende

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare