3800 Flüge gestrichen

Pilotenstreik in Frankfurt: So klappt die Umbuchung

+

Frankfurt - Vor dem Pilotenstreik der Lufthansa buchen massenhaft Passagiere ihre Verbindungen um. Die Airline bietet Umbuchungen auf andere Termine, die Bahn und andere Fluggesellschaften an.

Lufthansa hat nach eigenen Angaben die rund 3800 Flugstreichungen gestern Abend ins Netz gestellt und zudem rund 150.000 personalisierte SMS und E-Mails an registrierte Kunden verschickt.

Lesen Sie auch:

Kommentar zum Pilotenstreik: Debatte befeuert

Ist der Pilotenstreik angemessen?

„Ähnlich wie beim Verdi-Streik in der vergangenen Woche werden nur sehr wenige unvorbereitete Passagiere an die Flughäfen kommen", sagte ein Lufthansa-Sprecher. Dennoch habe man die Beraterteams in den Terminals sowie das Personal an den Schaltern verstärkt. Laut Lufthansa sind geschätzt rund 425.000 Passagiere von den Flugstreichungen betroffen. Auch etliche Frachtflüge der ebenfalls bestreikten Lufthansa Cargo wurden bereits abgesagt.

Weiterhin erwartet Europas größter Luftverkehrskonzern einen hohen zweistelligen Millionenverlust als Folge des dreitägigen Vollstreiks. Auf weitere Streiks in den Osterferien will die Vereinigung Cockpit (VC) nach dem aktuellen Ausstand verzichten. Infos für Betroffene und für Umbuchungen gibt die Lufthansa im Internet sowie unter der Servicenummer 0800 8506070. Wegen der hohen Auslastung kommt es zu längeren Wartezeiten. 

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare