Polizisten bespuckt

Mann bedroht Fahrgäste mit Spritze

Frankfurt - Gestern Morgen hat ein Mann in der U4 andere Fahrgäste mit einer Spritze bedroht und anschließend eine Polizisten bespuckt.

Eine unangenehme Fahrt mit der U-Bahn dürften die Fahrgäste einer U4 gestern Morgen erlebt haben: Ein 32-jähriger Mann bedrohte erst die anderen Passagiere mit einer Spritze. Als ihn daraufhin der Sicherheitsdienst der VGF der Bahn verweisen wollte, verweigerte er die Aufforderung, bis die Polizei hinzukam. Auch die eintreffende Polizeistreife sprach ihm einen Platzverweis aus, woraufhin der 32-Jährige einem der Beamten unvermittelt in das Gesicht spuckte. Gegen seine anschließende Festnahme wehrte er sich und versuchte, sich aus den Griffen der Beamten zu befreien, was ihm aber nicht gelang. Auf den Wohnsitzlosen kommt jetzt eine Anzeige wegen Bedrohung, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Hausfriedensbruch zu.

Einem anderen Mann gelang es, zweimal an einem Tag von der Polizei aufgegriffen zu werden. Er war gestern mit dem Fahrrad in der Frankfurter Innenstadt unterwegs und stahl im Vorbeifahren zunächst einer 44-jährige Frau, die gerade ein Selfie von sich machte, das Smartphone. Die Tat konnte von zwei Sicherheitsbediensteten der Bahn beobachtet werden, die den mutmaßlichen Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhielt.

Ein paar Stunden später entriss der Räuber einer 54-jährigen Frau das Handy, als sie die Mannheimer Straße entlangging. Durch die Hilferufe der Dame wurde eine in der Nähe befindliche Polizeistreife aufmerksam und konnte den Ganoven nach kurzer Verfolgung festnehmen.

Bilder: Zehn kuriose Kriminalfälle 2015 in Hessen

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion