26-Jähriger mit mehreren Haftbefehlen gesucht

Obachloser überfällt drei Personen mit Pistole

Frankfurt - Ein 26-Jähriger raubt auf der Berger Straße in Frankfurt drei Personen aus. Dazu bedroht er sie auch mit einer Pistole. Die Polizei fahndet schließlich nach dem Mann - mit Erfolg.

Es ist in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch als laut Polizei gegen 0.30 Uhr ein 18-Jähriger auf der Berger Straße unterwegs ist. Hier spricht ihn ein junger Mann an. Dieser zieht kurz darauf eine schwarze Pistole aus seinem Hosenbund und hält sie in Richtung Schläfe des 18-Jährigen. Dabei fordert er ihn auf, ihm alles aus seinen Taschen zu geben. Der Täter erhält einen 50-Euro-Schein und schlägt seinem Opfer letztlich mit dem Magazin aus der Waffe gegen den Kopf, bevor er in Richtung Höhenstraße flüchtet.

Gegen 0.45 Uhr schlägt der Räuber laut Polizei dann ein weiteres Mal zu. In diesem Fall fordert er die Gegenstände von zwei 28- und 27-jährigen Männern - wieder droht er mit der Pistole. Seine Beute: zwei Handys und zwei Geldbeutel mit rund 140 Euro.

Nach diesem Überfall steigt er in ein Taxi, so die Polizei weiter. Die beiden Überfallenen allerdings merken sich das Kennzeichen des Wagens und melden sich bei der Polizei. Eine Streife kann das Taxi schließlich anhalten, allerdings sitzt nur noch der Fahrer im Auto. Er berichtet den Beamten, den Fahrgast im Bereich der Saalburgallee abgesetzt zu haben. Hier nehmen die Polizisten schließlich den 26-jährigen Räuber fest. Er hat zu diesem Zeitpunkt noch einen Großteil der Beute bei sich, ebenso die Tatwaffe. Wie sich herausstellt, handelt es sich dabei um eine Schreckschusswaffe.

Die Beamten verhaften den wohnsitzlosen Mann, er wird dem Haftrichter vorgeführt. Gegen ihn liegen nämlich noch weitere Haftbefehle vor. (jo)

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion