Blockupy-Demo wegen EZB-Eröffnung

Frankfurter Osten wird lahmgelegt

Frankfurt - Die offizielle Eröffnung des Neubaus der Europäischen Zentralbank (EZB) im Frankfurter Ostend und die damit verbundenen stadtweiten Blockupy-Demonstrationen haben auch Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr. Von Corinna Hiss 

Wie die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) jetzt mitteilte, werden am Mittwoch, 18. März, Busse und Straßenbahnen voraussichtlich nicht fahren. Durch die Blockaden rechnet die VGF mit so großen Einschränkungen, dass der oberirdische Verkehr praktisch lahmgelegt wird. Die größten Ausfälle ergeben sich rund um die Hanauer Landstraße, die aufgrund der angemeldeten Demonstrationen gesperrt ist. Zwischen Ostbahnhof und Ratswegkreisel wird die Straßenbahnlinie 11 unterbrochen, eine oberirdische Alternative wird nicht angeboten. Die Verkehrsgesellschaft rät deshalb, auf unterirdisch fahrende S- und U-Bahnen auszuweichen, da diese voraussichtlich nach Plan fahren werden. Wer am Mittwoch im Bereich der Hanauer Landstraße unterwegs ist, sollte also die U 6 oder die Regionalbahnen am Ostbahnhof nehmen.

Lesen Sie dazu auch:

Abi-Klausuren wegen Blockupy an andere Schulen verlegt

Wegen der polizeilichen Maßnahmen beginnen die Einschränkungen bereits am Montag, 16. März, gegen 17 Uhr. Die Straßenbahnlinie 11 wird dann ab Ostendstraße über die Haltestellen Zoo und Wittelsbacher Allee zur Daimlerstraße umgeleitet. Auch die Nachtbusse werden die geänderte Route einschlagen. Da die Polizei trotz aller Vorkehrungen weitere Ausfälle und Verspätungen im Nahverkehr nicht ausschließen kann, empfiehlt die VGF, sich rechtzeitig über den aktuellen Stand zu informieren. Detaillierte Fahrplanauskünfte gibt es dazu im Internet.

Blockupy demonstriert vor EZB

Blockupy demonstriert vor der EZB

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Archiv: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare