18-Jähriger schlägt auf Frau und Polizisten ein

Passanten mischen sich in Festnahme eines Schlägers ein

Frankfurt - Ein 18-Jähriger schlägt auf Polizisten ein und soll verhaftet werden. Doch von der Seite mischen sich Passanten ein.

Das erlebt die Polizei auch nicht jeden Tag: Am Freitag gegen 22.10 Uhr fragte ein 18-Jähriger eine Frau nach einer Zigarette. Als sie verneinte, kam es zu Beleidigungen, Bedrohungen und zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem Begleiter der Frau. Die Polizei rückte an und belegte den 18-Jährigen sofort mit einem Platzverweis. Daraufhin entfernte er sich laut Angaben der Beamten kurz, erschien jedoch zusammen mit Vater und Mutter wieder. Wegen der zuvor stattgefundenen Auseinandersetzung befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch viele Schaulustige am Ort des Geschehens.

Die Mutter des Beschuldigten fuhr die Beamten sofort in aggressiver Weise an. Hinter seiner Mutter stehend schlug der 18-Jährige mit der Faust nach einem der Beamten, ohne diesen zu treffen. Zur Abwehr wurde er zurückgestoßen. Sofort schlug er wieder mit beiden Fäusten nach den Polizisten, hieß es von den Beamten. Diese brachten den 18-Jährigen daraufhin zu Boden. Zeitgleich versuchten die Eltern mit Hilfe verschiedener Passanten, die Beamten von dem Beschuldigten wegzuziehen. Durch eine Kopfnuss seitens des Beschuldigten verletzte sich einer der Beamten im Gesicht.

Doch nun das Unglaubliche: Wie die Polizei berichtete, zogen mehrere Passanten an den Beamten, um eine Festnahme zu verhindern - ohne Erfolg. Das Ganze geschah unter Rufen wie „Scheißbullen“ und „Hurensöhne“. Der alkoholisierte Beschuldigte selbst drohte den Beamten mit den Worten: „Ich werde mich rächen, ich bringe euch um“.

Archivbilder

Jagdszenen in Frankfurts Innenstadt

dani

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion