Frankfurter muss sich wegen mehrerer Delikte verantworten

Professionelles Gewächszelt: Polizei schnappt 20-Jährigen

Frankfurt - Die Polizei will einen 20-jährigen Frankfurter routinemäßig im Straßenverkehr kontrollieren. Der Mann tritt die Flucht an – aus seiner Sicht mit gutem Grund.

Keine Fahrerlaubnis, gestohlene Kennzeichen, eine Flucht vor der Polizei, Drogenbesitz sowie ein professionell betriebenes Gewächszelt für Marihuana-Pflanzen in der eigenen Wohnung: Die strafbaren Delikte eines 20 Jahre alten Mannes summieren sich. Laut Angaben der Polizei geriet der 20-Jähriger gestern gegen 23.45 Uhr in das Visier der Polizei, als er mit dem Auto kurz vor einer stationären Verkehrskontrolle wendete und flüchtete. Nach kurzer Verfolgung hielt die Polizei den Wagen mit vier Insassen an. Die Durchsuchung der drei zwischen 15 und 27 Jahre alten Mitfahrer verlief unauffällig.

Ganz anders verhielt sich dies beim Fahrer. Kurz vor der Kontrolle beobachten die Polizisten, wie er durch die geöffnete Scheibe der Fahrertür hektisch etwas aus dem Fahrzeug warf. Wie sich herausstellte, handelte es sich um etwa 100 Gramm gepresstes Marihuana. Bei der Durchsuchung des Frankfurters fanden die Einsatzkräfte noch weitere zwei kleine Päckchen mit insgesamt 1,73 Gramm Haschisch.

Doch damit nicht genug: Zum einen gab der junge Mann an, keine Fahrerlaubnis zu besitzen. Zum anderen waren die an dem Pkw montierten Kennzeichen bereits im Juli bei einem Diebstahl gestohlen worden.

Doch auch damit noch nicht genug: Die Polizei kontrollierte in der Folge auch das Zimmer des 20-Jährigen und stellte dort insgesamt 14 Marihuana-Pflanzen in einem professionell betriebenen Gewächszelt sicher. Auf den jungen Mann kommen damit mindestens fünf Strafanzeigen wegen der verschiedenen Delikte zu.

dani

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion