Zahlen sind ordentlich

Frankfurter IHK puscht Wirtschaft

+

Frankfurt - Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt sieht ihren Bezirk als Wirtschaftsmotor in Hessen. Die Zahlen sind ordentlich.

Im Bezirk der Kammer, zuständig für die Stadt, den Hochtaunus- und Main-Taunus-Kreis, wird auf 4,5 Prozent der Fläche und mit 27,1 Prozent der Erwerbstätigen mehr als ein Drittel der Bruttowertschöpfung des Landes erarbeitet, teilte die Kammer mit. „Die hohe Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft in Verbindung mit der hohen Standortqualität sorgt dafür, dass der IHK-Bezirk Frankfurt am Main das wirtschaftliche Schwergewicht Hessens ist und bleibt“, erklärte Ralf Geruschkat, Chefvolkswirt der Kammer, die Zahlen aus dem neuen Flyer „IHK-Bezirk Frankfurt in Zahlen 2014“.

Der Flyer „IHK-Bezirk Frankfurt in Zahlen 2014“ gibt einen Überblick zu wirtschaftlichen Eckdaten und Entwicklungen in der Stadt, dem Hochtaunuskreis und Main-Taunus-Kreis. Zum Download gehts hier entlang.

Die Unternehmen stünden für 37,3 Prozent der hessischen Umsätze. „Im deutschen und hessischen Vergleich liegt die Kaufkraft im IHK-Bezirk Frankfurt am Main weiterhin deutlich über dem Durchschnitt und ist gegenüber dem Vorjahr abermals gestiegen“, berichtete Geruschkat. „Der Aufbau von sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen konnte auch im vergangenen Jahr fortgesetzt werden. Ende 2012 waren im Vergleich zum Vorjahr mehr als 9400 zusätzliche Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt.“

ku

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare