Petra Roths neue Ämter

Weimar/Frankfurt - Die scheidende Frankfurter OberbürgermeisterinPetra Roth (CDU) wird Vorstandsvorsitzende der Stiftung Schloss Ettersburg - Gestaltung des demografischen Wandels.

Die 68-Jährige übernimmt das Amt am 1. Juli von ihrem Parteifreund Klaus Töpfer, der die Stiftung seit ihrer Gründung 2008 führt und Ehrenvorsitzender wird. Das teilte die Stiftung am Dienstag in Weimar mit. Roth wurde zudem in das Kuratorium der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung in Frankfurt berufen.

„Ich bin sicher, dass die politische Kenntnis von Frau Roth die Arbeit der Stiftung im demografie- und migrationsbedingten Spannungsfeld zwischen von Entleerung betroffenen Gebieten und auf andere Weise betroffenen Ballungsräumen weiter erfolgreich voranbringen wird“, sagte Töpfer. Die von der hessisch-thüringischen Bauwirtschaft gegründete Stiftung Schloss Ettersburg beschäftigt sich mit den Auswirkungen demografischen Wandels auf Infrastruktur, Immobilien und -Siedlungsstrukturen.

„Mit der Hertie-Stiftung verbinden mich viele Jahre vertrauensvoller und erfolgreicher Zusammenarbeit. Ich schätze die gesellschaftliche Wirksamkeit ihrer Projekte sehr und freue mich daher, nun ihrem Kuratorium angehören zu dürfen“, sagte Roth laut Mitteilung. Die Stiftung baut auf dem Lebenswerk des 1972 verstorbenen Stifters Georg Karg, Inhaber der Hertie Waren- und Kaufhaus GmbH, auf und versteht sich als Reformstiftung in Vorschule und Schule, Hochschule, Neurowissenschaften sowie Beruf und Familie. Mit modellhafter Arbeit will sie Lösungswege erproben und Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Ehrenvorsitzender des Kuratoriums ist Ex-Bundespräsident Roman Herzog.

Roth stand 17 Jahre lang an der Spitze Frankfurts und wurde am Montag offiziell verabschiedet.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dapd

Kommentare