Jubiläumsfeier in Frankfurt

Tag der deutschen Einheit: Zahlreiche Straßen gesperrt

+

Frankfurt - Die Stadt Frankfurt kommt in diesem Herbst aus dem Feiern und Veranstalten nicht heraus. Gleichzeitig muss sie versuchen, das damit verbundene hohe Verkehrsaufkommen in den Griff zu bekommen. Von Christian Riethmüller

Eine Herkulesaufgabe steht der Mainmetropole dabei am ersten Oktoberwochenende bevor. Die große Ehre für die Stadt, von 2. bis 4. Oktober die zentralen Jubiläumsfeierlichkeiten zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit ausrichten zu dürfen, verlangt ein ausgefeiltes Verkehrskonzept, um dem erwarteten Ansturm von rund einer Million Besucher Herr zu werden. Da das Bürgerfest auf mehreren Plätzen und diversen, über die ganze Innenstadt verteilten Bühnen gefeiert wird, müssen zahlreiche Straßen innerhalb der Wallanlagen und entlang beider Ufer des Mains sowie die Untermainbrücke während des Festwochenendes für den Individualverkehr gesperrt werden. Das hat nicht nur Auswirkungen auf Anwohner und Geschäfte im Innenstadtbereich, sondern dürfte wegen der zeitweiligen Sperrung beider Uferstraßen am Main auch auf den Autoverkehr nicht nur in der ganzen Stadt, sondern auch auf den in der Region ausstrahlen. Wie Michael Bußer als Sprecher der hessischen Landesregierung, die Frankfurter Stadträte Markus Frank und Stefan Majer als zuständige Dezernenten sowie RMV--Chef Knut Ringat und Traffiq-Verkehrsplanerin Nora Pullmann gestern in Frankfurt bei der Vorstellung des Mobilitätskonzepts sagten, wird es wegen der zahlreichen Aufbauarbeiten für das Festwochenende schon ab Freitag, 18. September, Einschränkungen und Beeinträchtigungen im Individualverkehr geben.

Während der Besuchermagnet Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) vom 17. bis 27. September die Massen zum Frankfurter Messegelände locken wird, beginnt an Goethe- und Rathenauplatz ab 18. September der Aufbau fürs Einheitsfest. Deshalb ist ab diesem Tag auf der Börsenstraße sowie am Roßmarkt mit Behinderungen zu rechnen. Am 27. September startet dann die Phase der Sperrungen. Ab diesem Tag ist der Schaumainkai in Fahrtrichtung Osten gesperrt. Die Untermainbrücke ist ab Montag, 28. September, gesperrt. Es folgt ab 30. September die Sperrung der Berliner Straße und damit verbunden die Sperrung des Theatertunnels in Fahrtrichtung Osten. Ab 1. Oktober sind dann die Braubachstraße und die Domstraße dicht, bevor ab 2. Oktober in weiten Teilen der Innenstadt und an den Ufern des Mains für Autos gar nichts mehr geht. Die meisten Sperrungen gelten bis 24 Uhr am Sonntag, 4. Oktober, der passenderweise ein verkaufsoffenerer Sonntag ist. Untermainbrücke und Berliner Straße sind hingegen auch noch am Montag, 5. Oktober, gesperrt. Zufahrten zu den Parkhäusern in der Innenstadt sollen nach Angaben der Stadt aber gewährleistet sein. Aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben während des Einheitsfests allerdings die Parkhäuser Dom/Römer sowie Alte Oper.

25 Jahre Mauerfall: "Träume können wahr werden"

Besuchern und Pendlern wird in diesen ersten Oktobertagen dringend die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel empfohlen. Wie RMV und Traffiq ankündigten, verkehren an den Festtagen nicht nur mehr, sondern auch längere Züge auf den S- und U-Bahnlinien. Bus- und Straßenbahnlinien - mit Ausnahme der „Altstadtstrecke“ 11 und 12 - verkehren wie gewohnt. Wegen der Abbauarbeiten in der Innenstadt ist dann bis Samstag, 10. Oktober, mit Einschränkungen zu rechnen. Dann soll sich die Situation wieder normalisiert haben - rechtzeitig zur Buchmesse, die ab 14. Oktober erneut Hunderttausende nach Frankfurt locken wird.

25 Jahre Mauerfall: "Träume können wahr werden"

Quelle: op-online.de

Kommentare