Geld in die Türkei überweisen

Trickbetrüger kassiert als falscher Staatsanwalt 40.000 Euro

Frankfurt - Ein falscher Staatsanwalt soll eine Frau dazu gebracht haben, 40.000 Euro in die Türkei zu überweisen. Bislang war der Unbekannte mit seinem Trick bereits zweimal erfolgreich, die Behörde ermittle wegen Betrugsverdachts.

Der Mann habe sich am Telefon als Leiter der Staatsanwaltschaft Frankfurt vorgestellt und der Frau mitgeteilt, sie sei wegen Geldwäsche und Beihilfe zum Terrorismus angeklagt und müsse das Geld zahlen, teilte die Frankfurter Staatsanwaltschaft heute mit. Die Angerufene sei auf die Masche hereingefallen und habe die geforderte Summe auf ein Konto in der Türkei gezahlt. Die Staatsanwaltschaft warnte vor dem bundesweit agierenden Betrüger und wies darauf hin, dass solche Anrufe grundsätzlich nicht echt seien.

„Die Staatsanwaltschaft wendet sich niemals telefonisch an Bürger und verlangt Zahlungen zur Abwendung von strafrechtlichen Verfolgungsmaßnahmen.“ Betroffene sollten umgehend Strafanzeige erstatten. Nach Erkenntnissen der Behörde war der Unbekannte bisher zweimal mit seinem Trick erfolgreich, beide Frauen hätten Anzeige erstattet. Etliche Bürger aus verschiedenen Städten, die offenbar auch angerufen worden seien, hätten bei der Staatsanwaltschaft nachgefragt.

Bilder: Auftakt im S&K-Betrugsprozess

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion