Berufung zurückgezogen

Urteil im Prozess nach Blockupy-Krawallen rechtskräftig

Frankfurt - Das Urteil im ersten Prozess nach den schweren Krawallen zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank ist rechtskräftig. Der zu 14 Monaten auf Bewährung verurteilte Italiener habe seine Berufung zurückgezogen, teilte das Landgericht Frankfurt auf Anfrage mit.

Lesen Sie dazu auch:

Nach Blockupy-Krawallen: 23-Jähriger Italiener angeklagt

Erster Prozess gegen Blockupy-Aktivisten

Bewährung für Blockupy-Aktivisten

Hessen will schärfere Strafen für Gewalt gegen Ordnungskräfte

Der Student war vom Amtsgericht Frankfurt rund zweieinhalb Monate nach den gewalttätigen Blockupy-Protesten am 18. März 2015 wegen schweren Landfriedensbruchs und versuchter schwerer Körperverletzung verurteilt worden. Der bei seiner Verurteilung 23 Jahre alte Mann hatte nach den Feststellungen des Gerichts einen Polizisten mit einem Stein beworfen und verletzt. Das ist bisher das einzige Urteil nach den Krawallen. Ein zweiter Prozess gegen einen Mann aus Karlsruhe wegen schweren Landfriedensbruchs und versuchter gefährlicher Körperverletzung beginnt voraussichtlich entweder im Mai oder im Juli vor einem Schöffengericht. Der 25 Jahre alte Angeschuldigte soll eine Holzlatte gegen einen Polizeibeamten geschleudert und einen anderen mit einer leeren Glasflasche beworfen haben.

Millionenschaden bei Blockupy-Krawallen

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare