Wechsel an Spitze von Infraserv Höchst

+
Der Geschäftssführer von Infraserv Höchst, Roland Mohr (rechts), verlässt das Unternehmen. Sein Kollege Jürgen Vormann (links) bedauerte diesen Schritt. Joachim Kreysing übernimmt die Aufgabe.

Frankfurt - Infraserv Höchst bekommt einen neuen Geschäftsführer. Gleichzeitig geht der Arbeitsplatzabbau im Industriepark in Frankfurt weiter. Infraserv erwirtschaft 2014 ein zufriedenstellendes Ergebnis. Von Marc Kuhn 

Überraschender Chefwechsel beim Betreiber des Industrieparks Höchst: „Ich werde Infraserv Höchst zum 31.12. verlassen“, sagte Geschäftsführer Roland Mohr in Frankfurt. Er gab keine Gründe für seine Entscheidung an. Die Zusammenarbeit über zehn Jahre sei eine gute Zeit gewesen, erklärte Jürgen Vormann, Vorsitzender der Geschäftsführung. „Ich bedauere das sehr.“ Die Alleingesellschafterin der Infraserv Verwaltungs GmbH, die Celanese GmbH, ernannte Joachim Kreysing mit Wirkung zum 1. Januar 2015 zum Geschäftsführer der Verwaltungs GmbH. Er war zuletzt Geschäftsführer von Bilfinger Industrial Technologies. Zudem hat Kreysing früher für die Infraserv Höchst Technik GmbH & Co. KG gearbeitet.

Infraserv ist für die Infrastruktur der Firmen im Industriepark in Frankfurt zuständig. Dort sind 90 Unternehmen unter anderem aus den Bereichen Pharma und Chemie ansässig. Rund 22 000 Menschen arbeiten in dem Industriepark. Die Infraserv Höchst KG beschäftigt etwa 1 900 Mitarbeiter.

Auf der Ziellinie

Vormann sieht das Projekt Perspektive 2015+ zur Steigerung der Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit von Infraserv im Zeitplan. „Wir sind auf der Ziellinie. Die Weichen sind gestellt.“ Mit dem 2012 gestarteten Vorhaben - insgesamt sollen 75 Millionen Euro eingespart werden - werden unter anderem etwa 300 Arbeitsplätze abgebaut. Mit den Arbeitnehmervertretern ist nach den Worten von Vormann eine Betriebsvereinbarung über die Personalanpassung vereinbart worden. Bisher seien rund 280 Stellen gestrichen worden. Es habe keine betriebsbedingten Kündigungen gegeben, berichtete Vormann. Die Jobs seien unter anderem über Altersteilzeit, Vorrruhestandsregelungen und natürliche Fluktuation abgebaut worden. Infraserv setze weiter auf sozialverträgliche Lösungen. „Wir werden die letzten Schritte auch noch gehen“, sagte der Geschäftsführer. „Wir müssen unsere Wettbewerbsfähigkeit kontinuierlich verbessern.“

Nach seinen Worten hat das Sparprogramm zu der positiven Entwicklung von Infraserv beigetragen. So seien die Umsätze in der Gruppe auf mehr als 1,1 Milliarden Euro gestiegen. Alleine bei der Infraserv KG legten die Erlöse auf 924 Millionen Euro zu. Beide Werte seien um rund zehn Prozent gestiegen. „Im Kerngeschäft am Standort Höchst konnten wir ein im Vergleich zum Markt deutlich stärkeres Wachstum erzielen, so dass wir insgesamt trotz schwieriger Rahmenbedingungen eine zufriedenstellende Geschäftsentwicklung zu verzeichnen haben“, erklärte Vormann. Die Infraserv-Tochter Provadis, Anbieter von Aus- und Weiterbildungen, steigerte die Umsätze um 6,8 Prozent auf 48,7 Millionen Euro. Bei Infraserv Logistics legten die Erlöse um 4,4 Prozent auf 75,6 Millionen Euro zu.

In diesem Jahr haben die Firmen im Industriepark Höchst nach Angaben von Mohr etwa 370 Millionen Euro investiert. Angesichts von zahlreichen Herausforderungen sei die Zahl sensationell. Mohr klagte unter anderem über die „energiepolitischen Rahmenbedingungen“ und „fehlende Planungssicherheit“. Deshalb drohten Deutschland Wettbewerbsnachteile im Vergleich mit anderen Regionen der Welt.

Zudem kritisierte Mohr die Verkehrspolitik. „Der Industriestandort Deutschland braucht eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur“, erklärte der scheidende Geschäftsführer mit Blick auf den Sanierungsstau bei Fernstraßen und Autobahnbrücken. Nach seinen Worten besteht erheblicher Nachholbedarf. Vormann sprach von einer chronischen Unterfinanzierung. „Das Geld ist da“, sagte Vormann mit Verweis auf die Kfz-Steuer und die Mauteinnahmen. Er forderte mehr Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur und „weniger Mütterrente, weniger Rente mit 63“.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare