Mehrere Autoknacker festgenommen

Frankfurter Polizei fasst Navidiebe

Frankfurt - Der Frankfurter Polizei ist es gelungen, mehrere Autoknacker festzunehmen. Einem Duo werden etwa 80 Autoaufbrüche seit November angelastet. Die Täter hatten es vornehmlich auf Navigationsgeräte abgesehen.

Die Frankfurter Polizei hat am Freitag in der Praunheimer Landstraße zwei tatverdächtige Männer festgenommen, denen eine Serie von Autoaufbrüchen angelastet wird. Seit Anfang November ereigneten sich in Frankfurt 80 Autoaufbrüche nach gleichem Muster in den nördlichen Teilen Frankfurts. Die beiden 21 und 22 Jahre alten Brüder haben bisher 38 Brüche gestanden. Das Durchsuchen der Täterwohnungen lieferte den Beamten die passenden Beweise: Neben Handtaschen, Mobiltelefonen fanden die Ordnungshüter EC-Karten und mobile Navigationsgeräte. Die Polizei geht stark davon aus, dass auch die noch nicht aufgeklärten Brüche auf die Kappen der Brüder gehen.

In einer Spielothek im Frankfurter Bahnhofsviertel hat die Polizei zwei weitere Autoknacker dingfest gemacht, die gestern Abend gegen 23.50 Uhr ein PKW aufgebrochen und persönliche Gegenstände, Bekleidung und ein Tablet-PC entwendet haben. Die polizeibekannten Männer im Alter von 32 und 41 Jahren wurden nach der Festnahme in der Niddastraße in die Haftzellen des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main eingeliefert.

Auch im Gallusviertel hat die Frankfurter Polizei zwei Autoknacker aus Litauen festgenommen. Die beiden Männer hatten gestern Nacht gegen 2.30 Uhr ein Navigationsgerät aus einem geparkten Auto in der Idsteiner Straße gestohlen. In der Frankenallee sind die beiden mit der Beute von der Polizei ertappt worden. Laut Polizei könnten die beiden für weitere ähnliche Taten außerhalb Frankfurts verantwortlich sein.

Bei der Sache? Die Sünden hinterm Steuer

Bei der Sache? Die Sünden hinterm Steuer

ron

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion