Für angebliche Krebs-Stiftung

Trickbetrüger erbeutet Geld und flieht

Offenbach - Für die Stiftung seines angeblich krebskranken Vaters bat ein Trickbetrüger in Offebach um Geld - eine 50-jährige Frau glaubte ihm und spendete einen großzügigen Betrag.

Eine 50-Jährige hat am Montag einem Trickbetrüger Geld für die angebliche Stiftung seines krebskranken Vaters überlassen. Gegen 12.30 Uhr sprach sie der Mann an einer Bushaltestelle an und erzählte ihr von seinem vermeintlich kranken Vater und dessen „letztem Willen“, einer Stiftung. Während des Gesprächs gesellte sich ein zweiter Mann hinzu, gab vor, die Stiftung toll zu finden und spendete „spontan“ etwas.

Dadurch animiert, ging die Frau mit dem Betrüger zur Bank, hob einen größeren Geldbetrag ab und überreichte ihn dem Mann. Anschließend bat er sie, in einer Apotheke in der Frankfurter Straße ein Rezept für den Vater einzulösen und übergab ihr „zur Sicherheit“ eine Tasche mit 5000 Euro. Als sie aus der Apotheke zurückkehrte, war der Mann verschwunden. In der Tasche hatten sich nur Zettel befunden.

Der Mann sprach die Frau auf portugiesisch an, sein Komplize redete spanisch. Die Polizei bittet Zeugen, sich an die Kriminalpolizei (069/80981234) zu melden.

msc

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare