Für freies und kreatives Spielen

Offenbach - (re) Die Jugendfarmen und Abenteuerspielplätze in Hessen haben sich zu einem Arbeitskreis zusammengeschlossen. Vor allem im Rhein-Main-Gebiet gibt es zahlreiche der Einrichtungen für Kinder. Wie Willy Juch von der Kinder- und Jugendfarm „Dreieichhörnchen“ weiter mitteilt, kooperiert der neue Arbeitskreis eng mit dem Bund der Jugendfarmen und Aktivspielplätze.

Während die Abenteuerspielplätze mit den Schwerpunkten Hüttenbau, Handwerk und Spielplatz überwiegend in Frankfurt angesiedelt sind, haben sich in Dreieich und Darmstadt vor 15 Jahren zwei Kinder- und Jugendfarmen gegründet. Sie sind Juch zufolge eine Mischung aus Abenteuerspielplatz und Kinderbauernhof. Dafür wird ein mindestens ein Hektar großes Gelände benötigt.

2004 entstand die Jugendfarm Offenbach, 2005 die Kinderfarm in Oestrich-Winkel im Rheingau und 2008 eröffneten die Jugendfarmen „JuKi“ in Langen sowie „Biberbau“ in Wiesbaden. Sowohl in Rödermark als auch in Dietzenbach haben sich Vereine gegründet, Gelände gepachtet und hoffen, noch in diesem Jahr mit dem Betrieb beginnen zu können.

„Es ist an der Zeit, dass wir zwecks Erfahrungsaustausch, Vernetzung und Weiterverbreitung der Idee den ‘Arbeitskreis Jugendfarmen und Abenteuerspielplätze in Hessen‘ gründen“ sagte Juch zur Gründungsversammlung in Darmstadt, an der elf Einrichtungen teilnahmen. Ziel sei nicht nur die sinnvolle tägliche Freizeitbeschäftigung für 6- bis 16-Jährige, sondern auch die Zusammenarbeit mit Schulen. Wichtig sei aber immer „das freie kreative Spiel der Kinder“.

Die Naturschutzakademie Hessen bietet am 28. Mai eine Exkursion zu der Kinder- und Jugendfarm „Dreieichhörnchen“ an, die im Internet noch gebucht werden kann.

www.dreieich

     hoernchen.de         www.bdja.org

     www.nabu.de

     w.juch@gmx.de

Quelle: op-online.de

Kommentare