Blaulicht

Mann bei Unfall schwer verletzt: Hubschrauber im Einsatz

Bei einem Unfall am Montag (03.05.2021) wurde ein Mann schwer verletzt, sein Wagen schwer beschädigt.
+
Bei einem Unfall am Montag (03.05.2021) wurde nahe Freigericht bei Hanau ein Mann schwer verletzt, sein Wagen schwer beschädigt.

Zu einem schweren Unfall kommt es auf der Staatsstraße 2306 nahe Freigericht bei Hanau. Der Insasse eines VW wird dabei schwer verletzt.

Freigericht – Ein 30 Jahre alter Mann ist am Montagmorgen (03.05.2021) in der Nähe von Freigericht bei Hanau bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Der Mann war gegen 8 Uhr mit seinem VW auf der Staatsstraße 2306 in Richtung Waldrode unterwegs. In einer Linkskurve verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Die Gründe dafür sind bisher unklar, teilte die Polizei mit.

Der Wagen kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen zwei Bäume. Die Feuerwehr Altenhaßlau musste den Mann aus seinem beschädigten Pkw befreien. Dabei musste, wegen der Seitenlage des Fahrzeugs, mit hydraulischem Rettungsgerät das Dach abgenommen werden.

Unfall nahe Freigericht bei Hanau: Fahrer wird mit Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht

Der Fahrer wurde laut Polizei vom Notarzt noch am Einsatzort in Freigericht nahe Hanau versorgt und anschließend mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Frankfurt geflogen. Offenbar erlitt er mehrere Frakturen, eine Lebensgefahr habe jedoch nicht bestanden. Sein Fahrzeug wurde abgeschleppt. Insgesamt beträgt der Schaden etwa 1.000 Euro. Nach drei Stunden war der Einsatz beendet. (als)

Immer wieder kommt es in der Nähe von Freigericht bei Hanau zu Unfällen. Im Juli 2020 kam etwa ein Quad-Fahrer von der Straße ab, prallte gegen die Leitplanke und verletzte sich schwer.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion