Brutaler Angriff

Fremdenfeindlicher Angriff in Frankfurt

+

Frankfurt - Eine Gruppe junger Männer beleidigt einen 27-Jährigen. Anschließend prügeln die Schläger auf den Mann ein, auch ein 20-jähriger Helfer wird attackiert. Der Angriff hat vermutlich einen fremdenfeindlichen Hintergrund.

Nach Angaben der Polizei beleidigte die Gruppe mit etwa sechs Personen den 27-Jährigen aus Langen am Sonntagmorgen gegen 5.30 Uhr zunächst in einem Schnellrestaurant in der Hanauer Landstraße. In der Straßenbahn der Linie 12 traf der junge Mann dann abermals auf die Gruppe, die ihn erneut mit fremdenfeindlichen Beschimpfungen beleidigte. Als der 27-Jährige an der Haltestelle Friedberger Landstraße/Rohrbachstraße die Bahn verließ, prügelten die Unbekannten auf ihn ein. Auch als er am Boden lag, ließen die brutalen Schläger nicht von ihm ab. Als ein 20-Jähriger dem verletzten und am Boden liegenden Mann helfen wollte, attackierten ihn die Angreifer ebenfalls.

Der 27-Jährige musste in ein Krankenhaus gebracht werden, von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Die Gruppe der Schläger umfasst fünf bis sechs Personen, der Haupttäter hat kurze blonde Haare, die gegelt waren. Er ist zwischen 1,85 bis 1,90 Meter groß, hat ein dünnes Gesicht, aber eine kräftige bis dickliche Figur. Bekleidet war er mit einer dunkelblauen Jacke und einer dunklen Jeans. 

Der Angriff mit vermutlich rechtsradikalem Hintergrund hat auch bereits für Reaktionen in der Politik gesorgt: „Rassismus hat in Frankfurt keinen Platz. Wir wollen in einer friedlichen, vielfältigen und toleranten Stadt leben, in der niemand fürchten muss, Opfer von Diskriminierung zu werden“, so die Frankfurter Grünen-Vorsitzenden, Martina Feldmayer und Omid Nouripour, in einer gemeinsamen Erklärung.

(nb)

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion